Dicker Hund? Dann vermeide diese Dickmacher

Ein dicker Hund Nicht nur wir Menschen, auch unsere Hunde haben vermehrt mit Übergewicht zu kämpfen....

Ein dicker Hund Nicht nur wir Menschen, auch unsere Hunde haben vermehrt mit Übergewicht zu kämpfen. Darunter leidet nicht nur die Gesundheit, sondern die gesamte Lebensqualität unserer Vierbeiner verschlechtert sich. Deshalb solltest du über die 9 häufigsten Dickmacher für Hunde Bescheid wissen.

Das Grundprinzip ist eigentlich ganz einfach: Nimmt der Hund mehr Energie auf als der Organismus durch den Stoffwechsel und Bewegung verbraucht, wird er Kilos zulegen. Ist die Energiebilanz in der Waage, bleibt das Gewicht gleich.

Laut WHO (Weltgesundheitsorganisation) ist Übergewicht eine der schwerwiegendsten Zivilisationskrankheiten. Doch auch unsere Hunde werden immer dicker und leiden vermehrt unter Adipositas (starkes Übergewicht). Ca. 60% der Hunde leiden unter Übergewicht – Tendenz steigend!

Dicker Hund: das sind die Dickmacher

Folgende Risikofaktoren könnten für das Übergewicht bei deinem Vierbeiner verantwortlich sein

1. Bewegungsmangel

Dein Hund braucht viel Bewegung, ansonsten kann er die Kalorien die er zu sich nimmt nicht verbrennen. Außerdem kannst du seine Futterrationen verkleinern und somit die tägliche Zufuhr an Kalorien reduzieren. Werde gemeinsam mit deinem Hund fit!

2. Leckerlis

Jedes Leckerli ist für den Vierbeiner eine zusätzliche, überflüssige Energiequelle, denn die ausgewogene Hauptmahlzeit bekommen sie meist aus ihrem Napf.

Am besten zählst du die täglichen „Extras“ zusammen. Sind es mehr als fünf, solltest du die Leckerlis von der täglichen Futterration abziehen oder auf Apfel- und Karottenbelohnung umsteigen.

3. Trockenfutter

Dickmacher für Hunde

Trockenfutter liefert ein hohes Maß an Energie bei geringem Gewicht.

Deshalb können bereits zehn Gramm über der empfohlenen Tagesration zu viel sein.

Kontrolliere deshalb das Gewicht deines Vierbeiners regelmäßig und orientiere dich bei der Futterempfehlung des Herstellers immer an der Untergrenze. Achte auf ausreichend Gemüse und Obst in der Hundeernährung. 

4. Rasse

Bestimmte Hunderassen wie

  • Labrador
  • Golden Retriever
  • Cockerspaniel oder
  • Beagle

fressen alles was sie finden können.

Sie neigen bedingt durch ihre Rasse häufiger zu Übergewicht. Besonders bei diesen Vierbeinern musst du darauf achten, dass sie sich nichts von anderen erschleichen.

5. Geschlecht

Hündinnen brauchen eine strengere Diät um dieselbe Gewichtsabnahme zu erreiche wie Rüden – das ist sogar wissenschaftlich bestätigt!

Das hängt unter anderem damit zusammen, dass manche Vierbeiner nach der Kastration weniger Lust auf Bewegung haben und deshalb weniger Kalorien verbrennen.

6. Kastration

Durch hormonelle Veränderungen neigen Tiere vermehrt zu Übergewicht. Hier helfen vor allem viel Bewegung und eine reduzierte Kalorienzufuhr. Eventuell ist es auch sinnvoll, auf Diätfutter umzustellen. Das aber am besten mit dem Tierarzt abklären.

7. Alter

Dicker Hund

Auch der Stoffwechsel verändert sich im Alter, denn je älter der Hund wird, desto langsamer ist sein Stoffwechsel. Es kommt zum Abbau von Muskelmasse und Übergewicht ist die Folge.

Bei den meisten Rassen geschieht dies zwischen dem siebten und zehnten Lebensjahr. Eine mögliche Gegenmaßnahme ist die Umstellung auf kalorienreduziertes Seniorenfutter.

8. Krankheit

Natürlich ist es auch möglich, dass der Vierbeiner aufgrund einer Verletzung des Bewegungsapparats keine Aktivitäten mehr ausführen kann. Dadurch führt die täglich übliche Futterration zu Gewichtsproblemen.

Unter tierärztlicher Beratung kann

  • das Futter für diesen bestimmten Zeitraum reduziert werden bzw.
  • ein Diätprogramm in Betracht gezogen werden.

9. Schuldgefühle

Haben wir wenig Zeit für unseren Liebling und schenken ihm weniger Aufmerksamkeit, beruhigen wir unser schlechtes Gewissen mit einem trostspendenden Leckerli. Dabei würde er sich über eine liebevolle Streicheleinheit oder einen gemeinsamen Spaziergang viel mehr freuen.


Hast du über diese 9 Dickmacher Bescheid gewusst? Teile diesen Beitrag auf Social Media:

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.