Pfotenpflege

Rund um die Pfotenpflege beim Hund

Über die Fellpflege der Hunde wird andauernd gesprochen und Hundehalter geben sich gegenseitig Tipps und Ratschläge. Doch was ist mit den Pfoten unserer Vierbeiner? Wir haben für dich die wichtigsten Informationen im Überblick.

Obwohl sie sehr wichtig sind und genauso zu unserem Liebling gehören wie sein Fell, werden die Pfoten leider oft vernachlässigt. Viele Handgriffe können dabei ganz einfach von uns selbst erledigt werden, ohne gleich den Tierarzt um Hilfe bitten zu müssen. Was du dabei beachten musst, haben wir hier für dich zusammengefasst.

Was musst du bei der Pfotenpflege beachten?

  • Abhängig davon, wo du deine täglichen Gassi-Runden mit deinem Vierbeiner machst, kann ein Blick auf seine Pfoten nach dem Spaziergang nicht schaden.Leider kommt es immer wieder vor, dass Glas oder anderer spitzer Müll in den Büschen liegen bleibt. Besonders im Winter kann das Streusalz den Füßen unserer Vierbeiner schaden. Du kannst versuchen dieses Ritual von Anfang an spielerisch zu gestalten, um deinem Hund dabei auch etwas Spaß zu bieten.
Pfotenpflege kann auch mit Spaß verbunden werden. Klick um zu Tweeten

 

  • Die Ballen an den Hundepfoten sollten glatt und geschmeidig sein. Ist die Haut sehr trocken und bilden sich Risse, sollte man sie entsprechend pflegen. Ansonsten kann Schmutz eindringen und das ist nicht nur unangenehm, sondern auch schmerzhaft. Im Winter ist besondere Vorsicht geboten, denn Streumittel kann noch größere Schmerzen auslösen. Mit Vaseline ohne Zusätze oder Melkfett kannst du die Pfoten deines Vierbeiners optimal versorgen.

 

  • Hunde haben auch zwischen den Pfoten oftmals lange Haare, die regelmäßig gestuzt werden sollten. Einerseits wird dadurch die Kontrolle nach Fremdkörpern erleichtert und andererseits verhindert es, dass sich viel Dreck festsetzt, der Probleme beim Laufen verursacht. Sei jedoch vorsichtig beim Schneiden und benutze keine zu spitze Schere, damit du deinen Hund nicht verletzt falls er bei der Pflege zappelt.
Verwende für die Pfotenpflege keine spitzen Gegenstände Klick um zu Tweeten

 

  • Krallen schneiden! Auch diese müssen in regelmäßigen Abständen gekürzt werden. Dabei musst du allerding sehr behutsam sein, denn sonst kannst du bei deinem Vierbeiner große Schmerzen auslösen. Wenn du dir nicht sicher bist, dann kannst du auch zum Tierarzt gehen und ihm das Schneiden der Krallen überlassen.

 

  • Für empfindliche Vierbeiner oder Hunde, die auf rauen Untergründen laufen, gibt es mittlerweile auch eine riesige Auswahl an speziellen Pfotenschutzartikeln.

 

Also, nicht nur das Fell, sondern auch die Pfoten unserer Vierbeiner benötigen viel Pflege. Regelmäßigkeit ist dabei am wichtigsten, denn dein Hund soll sich rundum wohlfühlen. Außerdem genießen es auch viele Vierbeiner, wenn sie einmal eine “Pediküre” bekommen.

Du möchtest wissen, wie du die Hundepfoten speziell im Winter vor Streusalz schützen kannst? Dann haben wir diesen Beitrag für dich:

Hundepfoten vor Streusalz schützen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *