Verhält sich deine bereits etwas ältere Samtpfote in letzter Zeit vielleicht anders als sonst? Macht sie komische Geräusche, starrt ins Leere oder vergisst, das Katzenklo zu benutzen? Genauso wie ältere Menschen anfällig für die Alzheimer-Krankheit sind, können auch unsere vierbeinigen Fellknäuel an kognitivem Verfall und Demenz leiden, die über Alterserscheinungen hinausgehen. Im Folgenden erfährst du alle Symptome von Demenz bei Katzen und wie du einer alternden Mieze am besten helfen kannst, mit der Krankheit umzugehen.

Gibt es Demenz bei Katzen?

Ja. Genauso wie wir Menschen körperliche oder geistige Veränderungen erfahren können, wenn wir älter werden, gilt das auch für unsere Stubentiger. Katzendemenz betrifft mehr als 50% der Katzen im Alter von über 15 Jahren.1 Unsere geliebten Fellknäuel leben heute länger als je zuvor und habeen eine Lebenserwartung von 20 bis 21 Jahren.2 Wenn du also eine ältere Katze hast, ist es nicht unwahrscheinlich, dass sie einige Anzeichen von Demenz zeigt. Es ist jedoch wichtig, die Katzendemenz richtig zu diagnostizieren, denn hinter den Symptomen könnte sich eine andere Krankheit deiner Katze verbergen.

Getigerte Katze mit Demenz schließt ihre Augen und genießt die Sonne.


Übrigens
: Auch Hunde können an Demenz erkranken!

Wie äußert sich Demenz bei Katzen?

Katzendemenz, auch bekannt als kognitive Dysfunktion bei Katzen, ist eine Gehirnstörung, die typischerweise mit dem Alter bei Katzen einhergeht. Wie andere Organe beginnt auch das Gehirn mit dem Alter zu verkümmern, was zu einem Rückgang der kognitiven Fähigkeiten führt. Genauso wie Menschen mit Alzheimer die Namen ihrer Angehörigen vergessen können, kann eine demente Katze ihre normale Routine vergessen oder leichter desorientiert, verwirrt und ängstlich werden. Das ist für alle Beteiligten meist sehr traurig, aber wenn du die Symptome und Behandlungsmöglichkeiten verstehst, kannst du dich und deine Katze besser auf die neue Situation einstellen.

Katzendemenz tritt auf, wenn die altersbedingte Verschlechterung des Gehirngewebes und andere Faktoren zu Veränderungen im Verhalten, im Gedächtnis und in der Wahrnehmung der Katze führen.

⚠️ Achtung: Katzen mit Demenz können verwirrt und desorientiert sein und unter Umständen nicht mehr zurück nach Hause finden. Der GPS Tracker für Katzen ermöglicht es dir, deiner Samtpfote überall hin zu folgen, sodass du sie im Ernstfall sicher nach Hause bringen kann. Im fall von Peggy, einer dementen Katze, stellte sich der Tractive GPS Tracker als echter Sicherheitsanker heraus:

Katze namens Paggy sitzt draußen auf einem Sessel und trägt GPS Tracker

Wir haben uns Tractive für unsere Katze Peggy besorgt. Sie ist dement und geht daher oft in unserem Garten verloren. Es beruhigt uns ungemein, dass wir immer sehen können, wo sie ist. Wenn sie das Haus verlässt, wissen wir Bescheid. Danke Tractive, dass sie ihren geliebten Garten noch genießen kann.

– Steffi

Ab welchem Alter tritt Demenz bei Katzen auf?

Bei den meisten Katzen, die an Demenz erkranken, treten die ersten Anzeichen und Symptome im Alter von 10 bis 15 Jahren auf.3 Die Krankheit schreitet wahrscheinlich schneller voran, je älter deine Samtpfote wird, und ist bei Katzen über 15 Jahren sehr verbreitet.

Symptome von Demenz bei Katzen

Die Hirnschäden und kognitiven Störungen, die als Katzendemenz bekannt sind, führen zu Veränderungen im Verhalten, im Gedächtnis und in der Wahrnehmung deiner Katze. Hier sind einige der häufigsten Anzeichen und Symptome von Katzendemenz:

  • Vergessen von erlernten Kommandos oder Routen
  • Verwirrter oder desorientierter Eindruck
  • Umherwandern in unbekanntem Gebiet
  • Vermindertes Interesse am Spielen
  • Übermäßiges Schlafen bzw. verändertes Schlafverhalten
  • Übermäßige oder fehlende Selbstpflege
  • Weniger Interesse an Nahrung oder Wasser
  • Starren ins Leere oder in leere Räume
  • Weniger soziale Interaktion
  • Urinieren oder Defäkieren außerhalb der Katzentoilette
  • Lautes Heulen und Miauen
  • Erhöhte Aggressivität und Reizbarkeit

Zeigt deine Katze einige dieser Anzeichen? Notiere die Verhaltensänderungen, die du bei deiner älteren Katze feststellst, damit du bei einem Besuch in der Tierarztpraxis eine genaue Einschätzung des Gesundheitszustands deines Fellknäuels vornehmen kannst.

Katze wird in der Tierarztpraxis untersucht

Da wir unsere Samtpfoten nicht 24 Stunden am Tag beobachten können, kann dich der Tractive GPS Tracker für Katzen ideal dabei unterstützen, sie gesund zu halten. Du kannst deine Katze nicht nur rund um die Uhr in Echtzeit orten, sondern auch ihre tägliche Aktivität und ihr Schlafverhalten in der App einsehen. Sollte sich etwas an ihren Verhaltensmustern ändern, erhältst du sofort eine Benachrichtigung.

In anderen Worten: Mit einem GPS Tracker hast du rund um die Uhr den Kopf frei.

Sebastian Raab, Product Manager bei Tractive

Oft bemerken Haustierbesitzer:innen erst spät, dass ihr Vierbeiner weniger aktiv ist als sonst. Aus diesem Grund haben wir die Gesundheitswarnungen ins Leben gerufen. Fallen die aktiven Minuten des Tieres plötzlich stark ab, könnte das auf eine Infektion oder Schmerzen hindeuten. So kann im Ernstfall schnell gehandelt und Hilfe geleistet werden.”

– Sebastian Raab, Product Manager bei Tractive & gelegentlicher Tiersitter

Appscreen mit Aktivitätstracking, Katze in Wiese im Hintergrund

Tractive GPS entdecken

Könnte deine Katze zusätzliche Erkrankungen haben?

Wenn deine Katze eines der oben genannten Anzeichen von Katzendemenz zeigt, könnte sie tatsächlich an einer anderen Krankheit leiden, deren Symptome sich mit denen der kognitiven Störung bei Katzen überschneiden. Deine Katze könnte unter anderem an folgenden Beschwerden leiden:

  • Hyperthyreose (Schilddrüsenüberfunktion)
  • Hypertonie (Bluthochdruck)
  • Sinneseinschränkungen wie Taubheit oder Blindheit
  • Arthritis oder chronische Schmerzen
  • Gehirntumore oder andere neurologische Probleme
  • Nierenerkrankung

Bringe deine Katze auf jeden Fall rechtzeitig in die Tierarztpraxis, damit sie getestet und gründlich untersucht wird, damit du den besten medizinischen Rat und die beste Hilfe für deine Katze bekommst. Wenn es darum geht, eine Diagnose zu stellen, überlässt man das am besten einem Fachmann.

Dreifärbige Katze trägt Cat Mini und spaziert durch das Gras

Kann Demenz bei Katzen geheilt werden?

Da die Degeneration des Hirngewebes, die mit der kognitiven Dysfunktion bei Katzen (Katzendemenz) einhergeht, leider irreversibel ist, gibt es derzeit keine Heilung für Katzendemenz.4 Wenn das Hirngewebe einmal geschädigt ist, kann es mit der heutigen Medizin und Technologie nicht mehr repariert werden.

So kannst du am besten für Katzen mit Demenz sorgen

Katzen, die an Demenz leiden, sind nicht mehr die aktiven Kätzchen, die sie einmal waren. Sie fressen vielleicht weniger, ruhen sich mehr aus und haben generell Schwierigkeiten, Dinge zu tun, die sie früher getan haben, wie das Katzenklo zu benutzen oder ihren Lieblingsplatz auf der Fensterbank aufzusuchen. Um sicherzustellen, dass deine ältere Katze mit Demenz gut gepflegt wird und sich so wohl wie möglich fühlt, empfehlen wir Folgendes:

  1. Füttere deine Katze nach einem regelmäßigen Zeitplan.
  2. Vermeide es, eine neue Katze oder ein anderes Tier ins Haus zu holen.
  3. Stelle auf jeder Etage deines Hauses ein Katzenklo auf.
  4. Achte darauf, dass die Wände der Katzentoilette nicht zu hoch sind.
  5. Achte darauf, dass ihre Ernährung reich an Vitamin E und Antioxidantien ist.
  6. Stelle mehr Futter- und Wassernäpfe in deiner Wohnung auf.
  7. Baue Rampen oder Stufen ein, damit deine ältere Katze ihre Lieblingsplätze erreichen kann.
  8. Vermeide es, Möbel umzustellen oder das Haus häufig zu wechseln.
  9. Sorge dafür, dass deine Katze einen ruhigen und sicheren Schlafplatz hat.
  10. Lass ein Nachtlicht für deine Katze brennen.
  11. Verfolge deine Katze mit einem GPS Tracker für Katzen, um sicherzustellen, dass sie nicht verloren geht und um ihre Aktivitäten im Auge zu behalten.
  12. Werde nicht wütend und verliere nicht die Geduld mit deinem alternden Kätzchen; beruhige sie mit deiner ruhigen und liebevollen Aufmerksamkeit.
  13. Erkundige dich bei deinem Tierarzt nach weiteren Ratschlägen für die Pflege deiner demenzkranken Katze.


Im folgenden Podcast mit Tierärztin Dr. Yvonne Lambach erfährst du, wie du dich gut um deine Samtpfote mit Katzendemenz kümmern kannst. So kannst du an ihrer Seite sein und eure gemeinsame Zeit so angenehm wie möglich gestalten. 🐈💗

War der Artikel hilfreich für dich? Teile ihn gerne mit deinen Freund:innen, die Katzen haben, damit auch sie bestens über Demenz bei Katzen informiert sind.