Giftige Pilze für Hunde

19. August 2021

Bei Spaziergängen in Wald und Wiese kann es schnell mal vorkommen, dass dein Hund auf Giftpilze stößt. Finde heraus, welche die gefährlichsten sind und wie du eine Vergiftung beim Hund erkennst!

Kleiner, weißer Hund in Wiese mit Giftpilzen

Ganz egal, ob du einen eigenen Garten hast oder mit deinem Hund lange Spaziergänge durch den Wald unternimmst, auch in der Natur tummeln sich gefährliche Substanzen für deinen Vierbeiner. Dazu gehören neben absichtlich platzierten Giftködern auch giftige Pilze, die im schlimmsten Fall tödlich für deinen Hund sein können. Was tun also, wenn dein Liebling Pilze gefressen hat? Welche sind giftig und was sind die Symptome einer Pilzvergiftung? All das und mehr erfährst du in diesem Beitrag!

Können Hunde Pilze fressen?

Nun, ja und nein. Die Antwort ist nicht so einfach. Genau wie beim Menschen sind einige Pilze für Hunde ungefährlich, und einige für Hunde giftig. Die gefährlichsten Pilze für Hunde können nach Verzehr sogar tödliche Folgen haben. Tierärzt:innen raten daher davon ab, deinen Hund Pilze in der Natur fressen zu lassen, und warnen zur Vorsicht, da vor allem junge Fellnasen oftmals einfach aus purer Neugier Giftpilze anknabbern1.

Nur ein kleiner Prozentsatz der Pilzarten ist giftig. Aber die, die giftig sind…sind WIRKLICH giftig.

Um deinen Hund zu schützen, solltest du ihn keine Pilze essen lassen, die in der freien Natur vorkommen. Im Supermarkt gekaufte Pilze sind im Allgemeinen für Hunde unbedenklich, aber lass die Soßen, das Öl, das Salz und andere Gewürze weg, die für Vierbeiner schädlich sein können. Hunde können gekaufte Pilze pur oder roh fressen, brauchen sie aber nicht unbedingt in ihrem Speiseplan. Warum also nicht stattdessen einige dieser gesunden Gemüsesorten für Hunde servieren?

Sind Pilze giftig für Hunde?

Ja, einige Pilze, die in der freien Natur wachsen, können für Hunde – so wie auch für uns Menschen – giftig sein.

Während einige Gifpilze offensichtlich toxisch aussehen, erscheinen andere harmlos und könnten mit den im Supermarkt gekauften Exemplaren verwechselt werden.

Achte also auf die folgenden giftigen Pilzarten, wenn du das nächste Mal mit deinem Liebling durch Wald und Wiese spazierst. Und vermeide natürlich, dass dein Hund sie frisst!

Übersicht über die giftigsten Pilzarten für Hunde

Giftige Pilze für Hunde

Die folgenden Pilzarten, die nicht in der obigen Grafik erwähnt wurden, sind außerdem giftig für Hunde2:

  • Bleiweißer Trichterling oder Laubfreundtrichterling (Clitocybe phillophyla)
  • Gelbblättriger Schirmling oder Gewächshaus-Schirmling (Lepiota citrophylla)
  • Grünling
  • Kegelhütiger Knollenblätterpilz (Amanita virosa)
  • Faltentintling
  • Gartenriesengiftschirmling (Chlorophyllum veneatum)
  • Grüner Schwefelkopf

Symptome einer Pilzvergiftung

Sollte dein Hund trotzdem giftige Pilze in irgendeiner Form zu sich genommen haben, so könnten die folgenden Symptome auftreten:

  • Erbrechen
  • Durchfall
  • Bauchschmerzen
  • Fieber
  • Schwächegefühl
  • Trägheit
  • Blutungen
  • Gelbfärbung der Haut
  • unkoordinierte Bewegungen
  • Herzrasen
  • übermäßiges Sabbern
  • Krampfanfälle
  • Leberversagen
  • Koma
  • Tod

Obwohl die Symptome – je nachdem, welchen Pilz dein Haustier tatsächlich gegessen hat, wie viele davon, und wie groß dein Hund ist – variieren können, musst du immer schnell reagieren. Ähnliche Symptome können auch durch andere giftige Lebensmittel für Tiere verursacht werden.

Sollte dein Hund vergiftet worden sein, suche sofort tiermedizinische Hilfe auf; es gibt keine wirklichen Hausmittel für das Verschlucken von giftigen Pilzen. Falls noch welche übrig sind, bringe einen zur Identifizierung mit. Auch wenn dein Hund keine dieser Symptome zu haben scheint, aber Pilze gegessen hat, solltest du die Tierklinik aufsuchen. So kannst du zumindest herausfinden, welche Art von Pilzen dein Schützling gegessen hat.

Diagnose und Behandlung von Pilzvergiftung bei Hunden

Wenn du deinen Hund (und die Pilzprobe) in die Tierklinik bringst, ist es wichtig, dass du darauf vorbereitet bist, die folgenden Fragen zu beantworten:

  • Wann hat dein Hund den Giftpilz gegessen? Um welche Uhrzeit?
  • Wie viel hat dein Hund davon gegessen?
  • Kannst du den Giftpilz beschreiben?
  • Zeigt dein Hund irgendwelche Symptome?

Das Erkennen der Symptome einer Hundevergiftung und die richtige Behandlung können das Leben deines Hundes retten.

Die Behandlung eines vergifteten Hundes richtet sich nach dem jeweiligen Gift und den Symptomen. In einigen Fällen kann die Behandlung damit beginnen, dass dein Haustier das Gift erbricht, indem Salzwasser, verdünntes Wasserstoffperoxid oder spezielle Medikamente verabreicht werden. Bei Haustieren, die nicht erbrechen sollen oder können, können Tierärzt:innen ein Gegenmittel verabreichen.

Unterstützung gefällig?

Wenn die Möglichkeit besteht, dass dein felliger Freund entkommt und einen der oben genannten giftigen Pilze frisst, musst du darauf vorbereitet sein, ihn so schnell wie möglich wieder einzufangen. Vor allem, wenn dein Hund gerne jagt und auf Nahrungssuche geht – denn giftige Pilze können tatsächlich nach Fisch riechen, was Hunde anlocken könnte! Behalte deinen Vierbeiner mit einem GPS Tracker für Hunde immer im Auge.

Der kleine Tracker wird am Halsband deiner Fellnase befestigt und ermöglicht es dir, deinen Hund überall und jederzeit mit der Tractive GPS App in Echtzeit im Auge zu behalten. Er bietet Funktionen wie den virtuellen Zaun, der dich warnt, wenn dein Hund einen sicheren Bereich verlässt, und den Finden-Modus, mit dem du deinen Hund über Bluetooth und GPS noch schneller finden kannst. Die beste Technologie, für deinen besten Freund! 🐾❤️

Mehr erfahren


Wusstest du bereits alles über Giftpilze? Teile den Artikel mit anderen 🙂

Immer wissen, wo dein Hund ist

Weitere interessante Beiträge

Weitere Artikel