Skip to main content
Grasmilben beim Hund

Grasmilben beim Hund erkennen und behandeln

Grasmilben beim Hund sind unangenehm, denn sie beißen, kratzen, jucken, saugen und können sogar Allergien auslösen. Es wird zwar keine gefährliche Krankheit durch diese Tiere übertragen, dennoch kann man gerne auf sie verzichten. Meist suchen sie sich versteckte, dünne, warme Hautpartien aus und sorgen dort für unangenehmen Juckreiz. Es ist deshalb sehr wichtig, einem Grasmilbenbefall vorzubeugen und im akuten Fall schnell und gezielt zu handeln.

Grasmilben beim Hund erkennen

Es ist nicht immer einfach einen Grasmilbenbefall beim Hund festzustellen, denn nicht jeder Vierbeiner mit Grasmilben kratzt sich intensiver als zuvor. Bei sehr geringem Befall kann es sogar sein, dass Frauchen und Herrchen die Quälgeister erst gar nicht bemerken. Die Larven der Grasmilbe sind in etwa 0,3 Millimeter groß und stechen durch ihren orangeroten Körper direkt ins Auge. Du kannst deinen Hund also auf einem weißen Tuch bürsten und dadurch herausfinden, ob er von Grasmilben befallen ist oder nicht.

Stelle deinen Hund auf ein weißes Tuch und bürste ihn, um Grasmilben zu entdecken Klick um zu Tweeten

Effektive Entfernung der Grasmilben

Ist dein Hund von Grasmilben befallen, solltest du dir unbedingt ein Shampoo mit antiparasitärer Wirkung vom Tierarzt holen oder dir homöopathische Mittel zur Abtötung von Milben besorgen. Außerdem ist es möglich ein Juckreiz stillendes Gel aufzutragen, das du in den meisten Fällen rezeptfrei erhältst. Entdeckst du bereits entzündete Stellen bei deinem Liebling, solltest du aber besser den Tierarzt aufsuchen.

Checkliste Grasmilben

Erkennen

  • Juckreiz, gereizte Haut und Haarausfall
  • Hund auf ein weißes Tuch stellen und bürsten

Behandeln

  • Schwacher Befall: Shampoos vom Tierarzt
  • Starker Befall: Präparate zum Einreiben vom Tierarzt

Vorbeugen

  • Rasen im Garten kurz halten und häufig mähen
  • Öffentliche Wiesen in der Erntezeit meiden
  • Hygiene im Haus verstärken
Simone

Simone

Simone ist leidenschaftliche Bloggerin, reist gerne um die Welt und besitzt einen Hund sowie zwei Katzen – die sich übrigens blendend verstehen. Sie ist immer auf der Suche nach interessanten Tipps und Tricks für ihre Fellnasen, die sie gerne an euch weitergibt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.