Nicht nur wir, sondern auch unsere geliebten Vierbeiner (im Übrigen auch Katzen) können unter einer Pollenallergie leiden. Da der Frühling und somit die Hochsaison naht, bekommst du von uns jetzt die besten Tipps, wie du deinen Hund in der Blütezeit unterstützen kannst.

Was sind Pollen?

Pollen befinden sich im Inneren der Blüten von Gräsern, Bäumen und Unkraut. Das feine, pulverförmige Material ist ein wesentlicher Bestandteil der Befruchtung und Vermehrung von Pflanzen (auch als Bestäubung bezeichnet). Pollen werden auf natürliche Weise durch Insekten oder den Wind verbreitet1. Mais, Hafer und Ambrosia sind häufige Pollen, die bei Hunden zu Allergien führen können.

Pollenallergie & Hunde

Saisonale Allergien wie die Pollenallergie können bei Menschen und Hunden gleichermaßen auftreten. Die Pollenallergie tritt bei Hunden jedoch viel seltener auf als andere Allergien, wie z.B. die Flohbissallergie oder die Stauballergie.

Eine Pollenallergie beim Hund bedeutet eine überempfindliche Reaktion des Immunsystems auf Pollen von Bäumen, Gräsern und Unkräutern. Wie genau Allergien im Körper entstehen, ist sowohl beim Menschen als auch bei Tieren nicht geklärt.

Hund atmet pollen auf einer Wiese ein

Wann ist die Hochsaison für vierbeinige Pollenallergiker?

Die Pollenallergie ist vor allem in der Frühjahrs- und Sommersaison am stärksten ausgeprägt, kann aber bis zum Herbstbeginn anhalten. Dies liegt daran, dass Pollen meist aus Gras, Unkraut, Blumen oder Bäumen stammen.

Wirf doch einen Blick auf den Pollenflugplan, damit du siehst, wann und wie lange welche belastenden Pollenarten unterwegs sind.

Tractive Pollenflugkalender

Häufig betroffene Hunderassen

Obwohl alle Hunde eine Pollenallergie entwickeln können, sind einige Rassen anfälliger als andere1, zum Beispiel:

  • Mops
  • Deutscher Schäferhund
  • Englische und französische Bulldogge
  • Shar Pei
  • Labrador und Golden Retriever
  • Terrier

Symptome von Hunden mit Pollenallergie

Die Symptome einer Pollenallergie beim Hund können sehr vielfältig sein. Folgendes kann auftreten2:

  • Rötung der Nase
  • Juckreiz
  • Tränende oder rote Augen
  • Übermäßiges Reiben oder Lecken der betroffenen Stellen
  • Haarausfall
  • Entzündete Stellen oder Ausschlag auf der Haut
  • Atemprobleme
  • Ohreninfektion
  • Erbrechen

Tränenden Augen alleine deuten jedoch nicht auf eine Pollenallergie hin. Hinter einer erhöhten Produktion von Tränenflüssigkeit kann auch eine Bindehautentzündung oder ein fieser Fremdkörper stecken!

Wenn du die oben erwähnten Symptome einer Pollenallergie bei deinem Hund bemerkst, solltest du zuallererst tierärztlichen Rat einholen und eine ausführliche Kontrolle für deinen vierbeinigen Freund einplanen.

Ein GPS Tracker für Hunde kann dir übrigens helfen, schneller zu erkennen, wenn es deinem Liebling nicht gut geht. Überwache mit dem Tracker Aktivität und Schlaf deines Hundes und werde sofort benachrichtigt, falls Verhaltensänderungen registriert werden. Orte deinen Hund außerdem jederzeit in Echtzeit, falls er sich manchmal zu einem kleinen Ausbüxer verwandelt.

Sebastian Raab, Product Manager bei Tractive

Oft bemerken Haustierbesitzer:innen erst spät, dass ihr Vierbeiner weniger aktiv ist als sonst. Aus diesem Grund haben wir die Gesundheitswarnungen ins Leben gerufen. Fallen die aktiven Minuten des Tieres plötzlich stark ab, könnte das auf eine Infektion oder Schmerzen hindeuten. So kann im Ernstfall schnell gehandelt und Hilfe geleistet werden.”

– Sebastian Raab, Product Manager bei Tractive & gelegentlicher Tiersitter

Mehr zu Tractive GPS

Frau mit Hund mit Tractive GPS Tracker am Halsband sitzt in Wiese

Pollenallergie beim Hund: Was kann ich tun?

Da eine Allergie nicht geheilt werden kann, zielt eine Behandlung darauf ab, die Symptome zu lindern, die Exposition gegenüber dem Allergen zu minimieren und die überschießende Immunreaktion des Körpers zu unterbinden. Folgendes kann zur Linderung der Symptome beitragen:

Allergenvermeidung

Da wir mit unseren Vierbeinern regelmäßig Gassi gehen, um sie glücklich und gesund zu halten, ist es schwierig, den Pollen, die im Freien herumschwirren, zu entkommen. Ein paar Dinge kannst du jedoch trotzdem für deinen Liebling tun, um ihm zu helfen:

  • Achte auf Spaziergehzeiten: In der Stadt ist die Pollenbelastung morgens am geringsten, in ländlichen Gebieten abends. Nach einem Regen ist sie ebenfalls sehr niedrig – ein perfekter Zeitpunkt zum Spazierengehen.3

  • Vermeide lange Ausflüge im Grünen oder sportliche Aktivitäten mit deinem Vierbeiner während der Hochsaison für Pollenflug.

  • Hygiene: Regelmäßige Bäder mit hypoallergenen oder medizinischen Shampoos und eine konsequente Fellpflege können helfen, Allergene von der Haut zu entfernen und die Hautbarriere zu stärken. Insbesondere die Pfoten sollten nach Spaziergängen gut gesäubert werden.

  • Allergene im Haus reduzieren: Achte auf regelmäßiges Staubsagen und Staubwischen und wasche auch Hundedecken oder Körbe regelmäßig. Luftreiniger können helfen, die Allergene aus der Luft zu filtern. Halte Türen und Fenster so weit es geht geschlossen.
Brauner Hund läuft über eine hohe Wiese mit vielen Pollen

Medikamente

  • Antihistaminika: Diese können bei einigen Hunden helfen, die Symptome zu lindern, sind aber oft weniger wirksam als bei Menschen.

  • Kortikosteroide: Sie können sehr wirksam Entzündungen und Juckreiz lindern, sollten aber aufgrund potenzieller Nebenwirkungen nur kurzfristig oder in möglichst geringer Dosis angewendet werden.

  • Cyclosporin: Ein immunsuppressives Medikament, das hilft, die Immunantwort zu modifizieren und Symptome der Allergie zu lindern.

  • Oclacitinib (Apoquel): Ein Medikament, das speziell entwickelt wurde, um Juckreiz und Entzündungen bei allergischen Erkrankungen zu kontrollieren.

  • Lokale Therapien: Behandlungen wie medizinische Shampoos, Sprays oder Cremes können helfen, Hautentzündungen und Juckreiz zu lindern.

Immuntherapie

Bei dieser Behandlung wird der Hund über einen längeren Zeitraum hinweg kleinen, aber zunehmenden Mengen des Allergens ausgesetzt, um das Immunsystem desensibilisieren und die allergische Reaktion auf Dauer reduzieren zu können. Diese Methode erfordert Engagement und Zeit, kann aber zu langfristigen Verbesserungen führen.

Ernährung

Einige Hunde profitieren von einer hypoallergenen Diät, insbesondere wenn Nahrungsmittelallergien als Teil des allergischen Geschehens vermutet werden. Auch Ergänzungsmittel wie Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren können entzündungshemmend wirken und die Hautgesundheit unterstützen.

Weißer Hund steht in Blumenwiese

Die optimale Behandlungsstrategie für einen Hund mit Pollenallergie hängt von der Schwere der Symptome, der spezifischen Art der Allergie und anderen individuellen Faktoren ab.

⚠️ Verabreiche Medikamente immer nur auf Anweisung eines Tierarztes / einer Tierärztin und gib deinem Hund keinesfalls Allergiemedikamente, die für Menschen gedacht sind.

Hausmittel für Hunde mit Pollenallergie

Hier sind einige natürliche Pflegeprodukte für deinen Hund, die du am besten während der Pollenallergie-Saison zur Hand haben solltest:

Kokosöl

Die antibakteriellen Eigenschaften reduzieren den Juckreiz der Haut. In Kombination mit Fischöl kann es eine gute Ergänzung zur Diät deines Hundes sein. Beide reduzieren die Reaktion deines Hundes auf Pollen oder auf andere allergische Substanzen. Das Wundermittel Kokosöl kann noch für viele weitere Hunde-Wehwehchen verwendet werden, wie z.B. zur Zeckenbekämpfung. Lies jetzt, wie du Kokosöl zur Vorbeugung von Zecken verwendest!

Aloe Vera

Unbedingt in Gelform verwenden. Aufgrund seiner entzündungshemmenden Eigenschaften ist es genau richtig für die Behandlung von Juckreiz. Wenn du merkst, dass dein Hund Juckreiz hat, trage das Gel direkt auf die betroffene Stelle auf.

Apfelessig

Sehr effektiv für die Reinigung der Pfoten deines Hundes von Pollen. Du kannst eine kleine Menge einfach auf ein feuchtes Tuch geben und es auf die Pfoten träufeln. Es wirkt antibakteriell. Achte darauf, Apfelessig nicht bei rissigen oder wunden Pfoten anzuwenden, da er sonst brennt und mische ihn am besten mit ein bisschen Wasser.

Thymian

Zerhacke den Thymian und gib die Mischung direkt auf die stark juckenden Stellen deines Vierbeiners. Thymian wirkt beruhigend bei Hautinfektionen.

Brauner Labrador in einem Feld, mit Pollen im Gesicht

Fazit: Pollenallergie beim Hund

Jedes Jahr sind viele Menschen – und auch ihre vierbeinigen Freunde – von einer Pollenallergie betroffen. Jeder Hund kann eine Pollenallergie entwickeln, doch bei einigen ist die Wahrscheinlichkeit aufgrund ihrer Umgebung, ihrer Rasse oder der Exposition gegenüber Pollen größer.

Solltest du Symptome einer Pollenallergie bei Hunden bei deinem Hund beobachten, solltest du tierärztlichen Rat einholen. Verabreiche deinem Hund keine Medikamente, solange du dich nicht mit einer Fachkraft besprochen hast. Zusätzlich zur empfohlenen Therapie können die genannten Hausmittel deinem Vierbeiner helfen, die Symptome zu lindern.

Waren diese Tipps hilfreich für dich? Dann teile sie mit anderen Hundebesitzer:innen!