Dein Hund frisst Gras? 5 Gründe und worauf du achten solltest

27. July 2021

Du fragst dich, warum dein Hund hin und wieder Gras frisst? Finde heraus, ob es für Hunde sicher ist, Gras zu fressen, warum sie es tun und worauf du achten musst!

Hund frisst Gras

Wenn du einen Hund hast, wirst du ihn wahrscheinlich schon einmal Gras fressen gesehen haben. Manchmal essen und verschlucken sie es. Andere Male kauen sie die Grashalme einfach und spucken sie dann aus. Hast du dich jemals gefragt, was das alles soll? Oder hast du dir vielleicht ein bisschen Sorgen gemacht? Dann bist du damit nicht allein. Viele Hundeeltern haben die gleiche Frage im Kopf: Warum fressen Hunde Gras und was bedeutet das für meinen Vierbeiner? Finde heraus, warum dein Hund Gras frisst, wann es ungefährlich ist und wann nicht. Außerdem erfährst du hier, auf welche Gefahren du im Sommer achten solltest.

Warum fressen Hunde Gras?

„Warum frisst mein Hund Gras?“, wirst du dich vielleicht fragen. Es gibt nicht DEN EINEN Grund, warum Hunde das tun. Unsere Vierbeiner genießen es aus einer Reihe von verschiedenen Faktoren, ab und zu in der Wiese zu pflücken.

Hier die 5 Hauptgründe, warum dein Hund Gras frisst:

  1. Instinkt
  2. Nährstoffmangel
  3. Magenverstimmung/Krankheit
  4. Langeweile
  5. Angstzustände

Sehen wir uns jeden einzelnen dieser Punkte näher an und was du tun kannst.

1. Dein Hund folgt einfach nur seinem Instinkt.

Eine einfache Erklärung dafür, warum Hunde Gras fressen, ist Instinkt. Es ist für sie ein natürlicher Trieb – zu jagen und nach Nahrung zu suchen – so wie es die Vorfahren deines besten Hundefreundes vor langer Zeit schon getan haben. In der Vergangenheit überlebten Hunde, indem sie Gras und andere Pflanzen, Fleisch und Knochen sowie Essensreste fraßen, die man in der Nähe von Menschengruppen finden konnte.

Hunde sind natürliche Aasfresser. Sie haben sich so entwickelt, dass sie überall eine Mahlzeit finden, wo auch immer sie hingehen.

Ihre Aasfresser-Natur – in Kombination mit ihrem Jagdtrieb, der bei einigen Hunderassen immer noch recht ausgeprägt ist – ermöglichte es unseren Vierbeinern, so lange zu überleben und sich weiterzuentwickeln, wie sie es seit Anbeginn ihrer Geschichte tun.

Es wird angenommen, dass das Fressen von Gras eine normale Angewohnheit ist, die von Wildhunden vor langer, langer Zeit geerbt wurde. Damit Hunde damals überleben konnten, brauchten sie gute Jagdfähigkeiten, um als Rudel durchzukommen. Das Fressen von Gras hat sich möglicherweise entwickelt, um ihren Geruch vor ihrer Beute zu verbergen. Im Laufe der Zeit haben sich Hunde zu Allesfressern entwickelt – wie wir Menschen – was erklären könnte, warum sie immer noch Appetit auf Gras haben.

2. Dein Hund hat einen Nährstoffmangel.

Ein Grund für das Grasfressen deines Vierbeiners könnte sein, dass er wirklich hungrig ist oder eine Mangelerscheinung hat. Wenn seine Nährstoffbedürfnisse nicht erfüllt werden, ist es wahrscheinlicher, dass er am Rasen rupft.

Gras enthält, wie andere Pflanzen, die draußen in der Natur wachsen, Vitamine, Mineralien und Nährstoffe, die gut für deinen felligen Freund sind.

Bevor du hausgemachte Mahlzeiten zubereitest, solltest du dich von einer Fachkraft beraten lassen, um sicherzustellen, dass die Ernährung deines Lieblings ausgewogen ist. Wenn du bemerkst, dass dein Hund Gras oder Zimmerpflanzen weggeknabbert hat, solltest du natürliche Kräuter oder gekochtes Gemüse in seine Ernährung aufnehmen.

Hund überlegt, Gras zu fressen

3. Oh-oh! Dein Hund könnte krank sein.

Warum frisst dein Hund Gras und erbricht?
Manche Hunde fressen Gras, wenn es ihnen nicht gut geht. Grashalme kitzeln die Kehle des Hundes, was ihm dabei helfen kann, sich zu übergeben. Das wiederum kann deinen Vierbeiner von seinen Beschwerden befreien und ihm helfen, sich besser zu fühlen. Wenn ein Hund versucht, eine Magenverstimmung oder Blähungen auf natürliche Weise loszuwerden, kann Gras den gewünschten Effekt erzielen.

⚠️ Achte jedoch auf eine plötzliche Zunahme des Grasfressens, da dies ein Anzeichen für eine ernstere Grunderkrankung sein könnte, die dein Fellfreund versucht, selbst zu behandeln. In diesem Fall brauchst du sofortige tierärztliche Hilfe.

Weniger als 25% aller Hunde erbrechen nach dem Fressen von Gras1.

4. Dein Hund ist gelangweilt.

Hunde sind von Natur aus aktive, neugierige Geschöpfe, die sich leicht langweilen, wenn sie nicht genügend gesunde Stimulation und Aktivität erhalten. Sie kauen häufig an Dingen (wie Socken), wenn ihnen langweilig ist und sie „etwas zu tun“ brauchen. Einer der Hauptgründe, warum Hunde Gras fressen – neben den verschiedenen anderen Vorteilen – ist also, dass es einfach Spaß macht!

Lösung: Wenn du einen gelangweilten Hund hast, der Gras frisst, solltest du versuchen, ihn aktiver zu machen, um die Fressattacken zu stoppen. Das könnte häufigere Spaziergänge, längere Ausflüge oder ein schnelleres Tempo bedeuten. Oder einfach mehr Zeit zum Spielen. Mit einem GPS Tracker & Aktivitätstracking für Hunde kannst du dir Fitnessziele setzen und sicherstellen, dass dein Hund in Form bleibt.

Vergewissere dich, dass du deinem Hund immer genügend Beschäftigung bietest und geeignete Dingen zum Kauen zur Verfügung stellst.

5. Dein Fellfreund hat Angstzustände.

Wenn dein Hund unter Trennungsangst leidet, kann das Fressen von Gras seine Art der Bewältigung sein.

Lösung: Verbringe mehr Zeit mit deinem Vierbeiner oder hinterlasse ihm persönliche Gegenstände (mit deinem Duft), damit er sie riechen kann, wenn du weg bist. Dies kann dabei helfen, die Gewohnheit des Grasfressens einzudämmen.

Soll ich meinen Hund Gras fressen lassen?

Nachdem wir nun die Gründe kennen, warum Hunde ab und zu Grashalme kauen und schlucken, stellt sich die Frage: Solltest du deinen Hund Gras fressen lassen? In vielen Fällen kann es gesund und harmlos sein. Aber bevor du deinen Vierbeiner grenzenlos grasen lässt, denke daran, dass es Situationen gibt, in denen das Fressen von Gras gefährlich sein kann. Um dir zu helfen, solche Situationen zu vermeiden, lass uns einen Blick auf diese Fälle werfen.

Hund läuft durch das Gras

Mein Hund frisst Gras. Ist das gefährlich?

Gras an sich ist für Hunde nicht giftig. Unabhängig davon, was der eigentliche Grund für den Grasverzehr ist (und der kann von Hund zu Hund unterschiedlich oder eine Kombination mehrerer Faktoren sein), kannst du durchatmen, denn das Fressen von Gras ist ein übliches Verhalten für einen gesunden Hund.

Gras selbst ist (im Allgemeinen) nicht gefährlich. Aber gelegentlich kann Gras, und insbesondere Grannen, im Rachen deines Hundes stecken bleiben. Wenn dein Vierbeiner sich unwohl fühlt, nachdem er Gras gefressen hat, oder wenn er an seinem Maul herumfummelt, könnte das Verzehren von Gräsern die Ursache sein.

Obwohl das Fressen von Gras an sich nicht schädlich ist, solltest du bedenken, dass bestimmte Herbizide und Pestizide, die auf Rasenflächen verwendet werden, ziemlich giftig sein können – insbesondere wenn sie verschluckt werden – und daher unbedingt vermieden werden sollten.

Das Fressen von Gras kann schlecht für Hunde sein, wenn Herbizide, Düngemittel, Pestizide oder andere schädliche Chemikalien auf dem Gras sind.

Sprühmittel für den Garten, z. B. zur Unkrautbekämpfung, können Gras und andere Pflanzen giftig machen. Wenn du nicht weißt, ob eine Fläche frei von Chemikalien ist, dann lass deinen Hund nicht darauf grasen. Und denke daran, dass einige Pflanzenarten für Hunde giftig sind!

Ab wann du dir Sorgen machen solltest, weil dein Hund Gras frisst.

Wenn du bemerkst, dass dein Hund exzessiv, zwanghaft oder häufiger als sonst Gras frisst, kontaktiere deine TierärztIn. Hole dir außerdem tiermedizinische Unterstützung, wenn dein Schützling zusätzlich eines der folgenden Symptome zeigt:

  • Grasverzehr im Übermaß
  • Erbrechen
  • Durchfall
  • Appetitlosigkeit
  • Gewichtsverlust
  • Blut im Hundehäufchen
  • Müdigkeit
  • Lecken der Lefzen

Hast du in diesem Beitrag etwas Neues gelernt? Dann teile diesen Artikel mit Freunden. Und schaue dir das Video unten für weitere Informationen an!

Immer wissen, wo dein Hund ist

Weitere interessante Beiträge

Entdecke jetzt weitere Ernährungs-Themen rund um den Hund!

Weitere Artikel