Dein Hund frisst nicht? 9 häufigsten Gründe für die Appetitlosigkeit

Nicht nur das Verweigern von Wasser, sondern auch von Futter kann lebensbedrohliche Auswirkungen auf deinen Hund haben! Wir klären auf!

Die meisten Hunde lieben es zu fressen. Doch dein Hund meidet den Futternapf und du weißt nicht, was der Grund dafür ist? Unter vielen mitunter lebensgefährlichen Ursachen haben wir hier für dich die 9 häufigsten Gründe für Appetitlosigkeit:

9 häufigsten Gründe, warum dein Hund nichts essen will

Das kann folgende Gründe haben:  

  1. Stress
  2. Verletzungen und Schmerzen
  3. Medizinische Behandlung
  4. Krankheit
  5. Alter
  6. Zu viele Leckerlis
  7. Läufigkeit
  8. Dominanzverhalten
  9. Wählerisches Verhalten

Länger andauernde Appetitlosigkeit bei Hunden sollte man auf jeden Fall ernst nehmen. Wie wir Menschen können auch Hunde aufgrund von Bewegungsmangel oder einer Wetterveränderung keinen Appetit mehr haben.

Wenn dein Hund nichts trinkt, ist das ebenso gefährlich. Deshalb ist es auch wichtig zu wissen, wie viel Wasser dein Hund tagtäglich trinken sollte.

1. Stress

Hunde können genauso wie Menschen auf stressige Veränderungen in deren Umgebung reagieren. Eine neue Umgebung, ein neues menschliches oder vierbeiniges Familienmitglied im Haushalt, ein stressiger Umzug oder andere Stressfaktoren können deinen Hund nervös und unruhig machen.

Das hat zur Folge, dass dein Hund nichts frisst oder weniger Appetit hat, bis er sich wieder wohl bzw. sicher fühlt.

2. Verletzungen und Schmerzen

Verletzungen und Schmerzen können einen Einfluss darauf haben, dass dein Hund nicht frisst. Vor allem Zahnschmerzen: Dein Hund will vielleicht nichts fressen, weil etwas in seinem Maul schmerzt.

Wenn ein Hund Schmerzen hat, führt das  allgemein zu einem Desinteresse an Essen.

Überprüfe sein Maul auf

  • Karies,
  • abgebrochene Zahnstücke,
  • orale Tumore,
  • Zahnschäden oder
  • sonstige orale Auffälligkeiten.

3. Medizinische Behandlung

Wenn dein Hund vor kurzem eine Operation unter Narkose hatte, kann das auch zu Appetitlosigkeit führen. Das ist eine natürliche Reaktion.

Falls dein Hund jedoch tagelang nichts isst, solltest du deinen Tierarzt schleunigst aufsuchen. Auch eine Impfung kann zu einem nicht fressenden Hund führen.

4. Krankheit

Appetitlosigkeit ist oft ein Anzeichen für eine Krankheit. Folgendes könnte die Ursache dafür sein:

  • Bakterien,
  • Infektionen wie z. B. Harninfektionen,
  • Nierenprobleme,
  • Krebs oder
  • andere Krankheiten

Wenn dein Hund nicht frisst, bedeutet das nicht gleich, dass er eine schwerwiegende Krankheit hat. Ein Besuch beim Tierarzt ist trotzdem ratsam.

Hund frisst nicht wegen Krankheit

5. Alter

Wenn dein Hund älter wird, wirst du eine Veränderung in seinen Essgewohnheiten merken. Ein älterer Hund ist weniger aktiv und verbrennt dadurch weniger Energie.

Dein Hund wird mit dem Alter auch eventuell wählerischer bei seinem Fressen. Wähle deshalb ein altersgerechtes Essen für deinen Hund. Berechne jetzt ganz einfach das Hundealter deines geliebten Vierbeiners.

6. Zu viele Leckerlis

Kannst du nach einer Tüte Chips noch einen Hauptgang verspeisen? Wohl eher nicht! Zu viele Leckerlis (die nebenbei auch viele Kalorien beinhalten) können der Grund dafür sein, dass dein Hund nichts frisst. Backe deinem Hund lieber frische, hausgemachte Hunde-Leckerlis bei denen du zu 100 % weißt, welche Inhaltsstoffe dein Hund verspeist.

Video-Anleitung für hausgemachte Hunde-Leckerli

7. Läufigkeitsphase

Wenn dein Hund eine läufige Hündin riecht, dann kann es sein, dass er auf sein Futter verzichtet. Er schwebt auf Wolke 7. Zwar können Hunde keine Verliebtheit wie wir Menschen empfinden, jedoch sind ihre Fortpflanzungsinstinkte sehr ausgeprägt und dies kann zu einer Appetitlosigkeit führen.

8. Dominantes Verhalten

Hunde unterliegen einer gewissen Rangordnung. Wenn ein höher gestelltes Rudeltier das Essen deines Vierbeiners für sich beanspruchen will, reicht ein einziger Blick aus und dein Hund weicht seinem Futternapf.

Andere Hunde können auch ein regelrechtes Schlingverhalten entwickeln, wenn sie Futterneid wittern. Dies kann zur Folge haben, dass dein Hund zu viel Luft schluckt und Bauchschmerzen sowie Flatulenzen bekommt.

9. Wählerisches Essensverhalten

Hunden kann bei einer gewissen Zutat in ihrem Hundefutter die Essenslust vergehen, wie bei uns Menschen. Hast du vor kurzem die Hundefuttermarke gewechselt oder gibt es eine neue Zutatenliste?

Übersicht zu den Auslösern und was du bei einer Appetitlosigkeit tun kannst

Auslöser für die Futterverweigerung:Das kannst du tun:
StressVermeide Stress und versuche, dass sich dein Hund wohl fühlt.
Verletzungen und SchmerzenSuche deinen Tierarzt auf
Medizinische BehandlungLass deinen Hund zur Ruhe kommen.
KrankheitSuche deinen Tierarzt auf.
AlterFüttere deinen Hund weniger und gibt ihm spezielles Senioren-Futter.
Zu viele LeckerlisFüttere ihm weniger Leckerlis.
LäufigkeitAbwarten, bis die Läufigkeitsphase vorbei ist.
DominanzverhaltenFüttere deinen Hund nicht in der Gegenwart von anderen Hunden.
Wählerisches VerhaltenVerwende ein anderes Futtermittel.

Bereite Folgendes vor, wenn du zum Tierarzt mit deinem Hund musst

Die Behandlung der Appetitlosigkeit ist davon abhängig, welche Diagnose du oder dein Tierarzt stellen. Wenn dein Hund nicht frisst, weil er eine Krankheit hat, wird dir dein Tierarzt eine spezielle Diät vorschlagen, um die normale Fressgewohnheit deines Lieblings wieder zu erlangen.

Es ist essentiell, dass du verstehst, warum dein Hund nicht frisst, um einen optimalen Behandlungsplan aufzustellen.

Führe ein Essenstagebuch, indem du Folgendes mit schreibst:

  • Welche Verhaltensveränderungen zeigt dein Hund?
  • Was hat dein Hund gegessen?
  • Sind außergewöhnliche Dinge vorgefallen, warum dein Hund nicht frisst?
  • Wann hat dein Hund gefressen?
  • Welche Lebensmittel hat er gefressen?

Nimm das geführte Tagebuch mit zum Tierarzt, damit er eine genaue Diagnose stellen kann.


Fandest du diesen Artikel hilfreich? Dann hinterlasse einen Kommentar!

Weitere interessante Beiträge

2 Kommentare
  1. Martina

    Zu Punkt 6, hätte ich einen Tipp, da ich auch gerade mit meinem Husky durchlebe. Er hat früher immer alles gefressen, was ich ihm vorgelegt habe und seit ein paar Wochen ist er richtig wählerisch geworden. Es ist fast schon lustig, weil er tatsächlich mit dem Alter zum Gourmet geworden ist 🙂 Er mag nur noch ganz ausgefallene Sachen und steht ectrem auf Süßkartoffeln und Bananen. Damit hätte ich ihn als Welpe jagen können. Na ja ist vielleicht auch nicht das naheliegendste für einen Hund aus dem hohen Norden. Ich koch ihm immer am Wochenende einen Brei aus Süßkartoffeln, was er dann über die Woche verteilt zusammen mit dem Nassfutter bekommt. Das ist seit einigerzeit schon getreidefrei. Für Reisen (wir sind viel unterwegs) bestelle ich ihm immer ein spezielles getreidefreies Seniorenfutter von Bestes Futter: https://www.bestesfutter-deutschland.de/hundefutter/grain-free-senior-nassfutter-getreidefrei Kann ich empfehlen, auch für junge Hunde. Viel verträglicher und das Fell fängt richtig an zu glänzen nach ein paar Wochen Umstellung.

    LG, eure

    Martina

    • Christina
      Christina

      Hallo Martina,

      danke für deinen Tipp! Wünsche euch beiden weiterhin eine tolle Zeit!

      Liebe Grüße,
      Christina