Protect your dog's paws from winter & snow

Hundepfoten vor Streusalz schützen

Der Winter ist angekommen und die Minustemperaturen sorgen im ganzen Land für vereiste Straßen und glatte Gehwege. Vor allem “Stadthunde” leiden besonders in diesen Tagen, denn Streusalz und spitzer Splitt kommen zum Einsatz. Um deinem Vierbeiner das Gassi gehen auch im Winter so angenehm wie möglich zu machen, haben wir für dich Maßnahmen gesucht, die Hundepfoten vor Streusalz schützen.

Aggressives Streusalz, nasse Pfoten, Rollsplitt, Schnee und Eis machen unseren Hunden besonders zu schaffen. Viele Gehwege und Stufen sind an manchen Stellen so stark mit Streusalz belegt, dass auf dem winterlichen Spaziergang das Salz unter unseren Schuhsohlen regelrecht knirscht. Viele Hundehalter ahnen nicht, wie sehr sich dieser Salzkontakt für den eigenen Hund, vor allem an seiner empfindlichen Haut zwischen den Zehen, anfühlen muss.

Hilfsmittel wie Auftaumittel und abstumpfende Streumittel dürfen nur im erforderlichen Ausmaß verwendet werden. Sollte die Streuung für die Sicherheit des öffentlichen Verkehrs nicht mehr erforderlich sein, muss sie von der zuständigen Person wieder entfernt werden. Da leider nicht jeder diese Regeln befolgt, kann es im Winter, vor allem bei Hunden, zu gesundheitlichen Problemen kommen. Der übermäßige und unsachgemäße Gebrauch von Streusalz führt beispielsweise zu Rissen in der Ballenhornhaut und verursacht wunde Stellen zwischen den Zehen der Tiere.

In zahlreichen Gebieten ist der Einsatz von Streusalz bereits verboten, da diese Streumethode besonders für Tiere und Umwelt sehr schädlich ist. Es kann auch auf tierfreundliche Varianten umgestiegen werden wie z.B. Asche, Sand oder Holzspäne.

Maßnahmen, die Hundepfoten vor Streusalz schützen:

  • Bevor du mit deinem Hund einen Spaziergang machst, kannst du seine Pfotenballen eincremen, z.B. mit Hirschtalg, Vaseline oder einer anderen guten Pfotenschutzsalbe. Damit kannst du verhindern, dass die Ballenhaut rissig wird. Verwende aber kein Teebaumöl, denn dieses wirkt toxisch und ist somit ungeeignet für deinen Hund
  • Damit sich zwischen den Pfotenballen keine Eisklumpen bilden, kannst du langes, überstehendes Fell zwischen den Zehen abschneiden. Ansonsten kannst du die Schneeklumpen auch bereits während des Spaziergangs vorsichtig entfernen
  • Wenn du mit deinem Vierbeiner vom Gassi gehen zurückkommst, kannst du Steinchen, Streusalz und Eis mit lauwarmen Wasser entfernen. Dein Hund freut sich bestimmt auch über ein angenehmes Fußbad

Sind die Hundepfoten bereits verletzt, kannst du deinem Liebling Heilsalbe oder Desinfektionsmittel auftragen. Das unterstützt die Heilung und schützt vor neuen Verletzungen. Damit nicht gleich wieder alles abgeleckt wird, kannst du ihm währenddessen ein Leckerli zum Kauen geben und ihn somit ein wenig ablenken.

Ein Kommentar zu “Hundepfoten vor Streusalz schützen

  1. Neben dem Waschen der Pfötchen benutze ich immer Ballistol Animal für die Ballen! Sind dann total geschmeidig und schwarze Maus, meine Portie-Dame, kann wieder über Stock und… Salz und Split laufen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *