Wirkt dein Vierbeiner lustlos und müde? Was Lethargie beim Hund bedeutet

17. March 2022

Wenn dein Hund in letzter Zeit langsamer geworden ist oder sich nicht mehr viel bewegt, deutet dies vielleicht auf ein gesundheitliches Problem hin, das behandelt werden muss. Hier erfährst du alles über die verschiedenen Arten von Lethargie und Inaktivität bei Hunden und was du tun kannst, um deinem Vierbeiner zu helfen.

Braun-weißer Hund liegt träge und müde auf dem Boden

Ist dir aufgefallen, dass sich dein Hund in letzter Zeit nicht viel bewegt? Hast du es einfach nur mit einer etwas trägeren Hunderasse zu tun, oder ist dein normalerweise aktiver Vierbeiner plötzlich antriebslos geworden? Lethargie beim Hund kann ein Anzeichen für eine ernsthafte Erkrankung sein. Erfahre mehr über die möglichen Ursachen und wie du sie behandeln kannst. Außerdem erfährst du hier, wie Aktivitätstracking für Hunde dazu beitragen kann, dass dein Liebling gesund und in Sicherheit bleibt.

Trägheit bei Hunden

Wenn ein Hund sich nicht viel bewegt, bedeutet das manchmal nur, dass er einfach auf der faulen Haut liegen will. Vielleicht braucht er nur deine Hilfe, um aktiver zu werden. Trägheit bei Hunden muss nicht zwangsläufig bedeuten, dass dein Schützling ein Gesundheitsproblem hat, obwohl das durchaus möglich ist. Achte darauf, ob dein Hund einfach nur antriebslos ist oder ob er andere besorgniserregende Anzeichen einer Krankheit oder eines Leidens zeigt.

Warum ist mein Hund so antriebslos?

Wenn du dich fragst, warum dein Hund wenig Motivation zeigt, gibt es ein paar mögliche Antworten. Während junge Welpen oft voller Energie sind, neigen viele Hunde dazu, langsamer zu werden, sobald sie erwachsen sind. Auch nach einer Kastration werden Hunde beiderlei Geschlechts in der Regel weniger aktiv, aber nicht immer. Manche Hunderassen sind einfach von Natur aus „gemütlicher“ als andere. Wenn dein Hund jedoch plötzlich träge wird, könnte das ein Anzeichen für eine Krankheit oder Verletzung sein, also nimm in diesem Fall tiermedizinischen Rat in Anspruch.

15 Hunderassen, die eher zu Trägheit neigen

Die unten erwähnten Hunderassen brauchen weniger Aktivität als andere – das liegt einfach in ihrer Natur. Du könntest sie als „faule“ Hunderassen bezeichnen – oder als perfekte Wohnungsgenossen!

  • Basset Hound
  • Berner Sennenhund
  • Bulldogge
  • Chow-Chow
  • Französische Bulldogge
  • Deutsche Dogge
  • Havaneser
  • Neapolitanischer Mastiff
  • Neufundländer
  • Pekinese
  • Mops
  • Bernhardiner
  • Shih Tzu
  • Spinone Italiano
  • Tibetanische Dogge
Weiß-brauner Hund liegt mit geschlossenen Augen träge am Boden

Lethargie beim Hund

Manchmal ist Trägheit bei Hunden kein normales Merkmal ihres Alters oder ihrer Rasse, sondern könnte tatsächlich Lethargie sein – ein Zeichen dafür, dass es deinem Hund nicht so gut geht. Schauen wir uns an, wie Lethargie beim Hund aussieht und was sie für die Gesundheit und das Wohlbefinden deines Lieblings bedeuten kann.

Was bedeutet Lethargie beim Hund?

Lethargie ist der Zustand oder die Eigenschaft, keine Energie zu haben; Trägheit, Schläfrigkeit, Unempfindlichkeit oder vermindertes Interesse an Aktivitäten. Wenn dein Hund nicht mehr gerne sein Lieblingsspiel „Apportieren“ spielt, nicht mehr in den Hundepark gehen möchte oder sich einfach nicht mehr so viel bewegt, könnte er lethargisch sein.

Genauso wie Lethargie bei Menschen ein Zeichen von Krankheit sein kann, kann sie bei Hunden ebenso darauf hinweisen, dass es deinem Hundekumpel nicht gut geht und er tierärztliche Hilfe braucht.

blue info icon

Profi-Tipp: Mit Tractive GPS – dem GPS- und Aktivitätstracker für Hunde – kannst du überwachen, wie viele aktive und ruhige Minuten deine Fellnase bekommt. So hast du die Gewissheit, dass du deinen Hund jederzeit finden kannst und siehst, wenn sich sein Aktivitätsniveau ändert oder er sich über einen längeren Zeitraum nicht bewegt.

Tractive GPS Tracker Weiß mit Verpackung

Gemeinsam in Form bleiben

Setze Tagesziele und stelle fest, ob dein Hund genug Aktiv- und Ruhephasen hat. Vergleiche die Ergebnisse mit anderen seiner Art. Wettbewerb gefällig? Fordere deine Freund:innen heraus und wandert gemeinsam in der globalen Rangliste nach oben.

Tracker für Hunde kaufen

Ab wann ist es Zeit für die Tierarztpraxis?

Wenn dein Hund ungewöhnlich schwach oder lethargisch ist, kann das viele Ursachen haben, von Schmerzen und Medikamenten bis hin zu Infektionen und Krankheiten. Deshalb solltest du sofort eine Tierarztpraxis aufsuchen, wenn dein Hund sich nicht wie er selbst verhält und in letzter Zeit seine Energie verloren zu haben scheint. Dort wird ein Gesundheitscheck durchgeführt, um mögliche Krankheiten oder Verletzungen auszuschließen. Hunde, die lethargisch sind, können an einem der unten aufgeführten Gesundheitsprobleme leiden.

Gründe für Lethargie beim Hund

Lethargie beim Hund kann durch viele verschiedene Faktoren verursacht werden, die von relativ harmlos bis lebensbedrohlich reichen. In der folgenden Liste findest du einen Überblick über die möglichen Ursachen für Lethargie bei Hunden.

Parvovirus

Das canine Parvovirus befällt den Magen-Darm-Trakt und verursacht Lethargie, Appetitlosigkeit, Bauchschmerzen, Blähungen, Erbrechen, Fieber oder niedrige Temperatur und Durchfall bei Hunden. Die Krankheit wird durch den Kontakt mit infizierten Hunden oder kontaminierten Oberflächen übertragen. Am meisten gefährdet sind ungeimpfte oder unter 4 Monate alte Hunde. Eine Impfung und gute Hygiene können das Parvovirus bei Hunden verhindern. Wenn du den Verdacht hast, dass dein Hund Parvo hat, bring ihn sofort in eine Tierarztpraxis. Eine Diagnose und eine aggressive Behandlung sind notwendig, damit sich dein Hund so schnell wie möglich von dem Virus erholt1.

Staupe

Hundestaupe ist ein Virus, das die Atemwege, den Magen-Darm-Trakt und das Nervensystem infizierter Hunde befällt. Es kann über die Luft verbreitet werden und verursacht zunächst einen wässrigen, eitrigen Ausfluss aus den Augen. Weitere Symptome sind eine laufende Nase, Husten, Lethargie, Fieber, Appetitlosigkeit und Erbrechen. Schließlich kann es zu Muskelzuckungen, kreisendem Verhalten, Krämpfen, Kauanfällen und Speichelfluss, Krampfanfällen und Lähmungen kommen, da das Virus das Nervensystem angreift. Auch eine Verdickung der Fußballen kann auftreten. Staupe bei Hunden ist oft tödlich; und wenn der Hund überlebt, bleiben oft Schädigungen des Nervensystems zurück2.

Zwingerhusten

Diese infektiöse Bronchitis befällt das Atmungssystem von Hunden und verursacht Husten. Symptome schließen auch niesen, eine laufende Nase, keuchen, nach Luft schnappen, Augenausfluss und Müdigkeit mit ein. Normalerweise geht die Krankheit von selbst wieder weg, aber bei Welpen, älteren oder kranken Hunden, die an Zwingerhusten leiden, kann eine Behandlung erforderlich sein, um eine schwere Infektion zu verhindern3.

Herzwürmer

Die Herzwurmkrankheit bei Hunden wird durch einen parasitären Wurm verursacht, der das Herz, die Lunge und die Blutgefäße des betroffenen Tieres befällt. Anfänglich treten keine Symptome auf, später in der Regel Lethargie und Husten, gefolgt von Atembeschwerden und einem kränklichen Aussehen im Spätstadium. Unbehandelt können Herzwürmer zu einem Hohlvenen-Syndrom führen, das Organversagen und Tod zur Folge haben kann. Die Behandlung kann für den Hund hart und für dich teuer sein. Sprich daher am besten mit einer tiermedizinschen Fachkraft über die Möglichkeiten, Herzwürmer zu verhindern4.

Leptospirose

Eine weitere mögliche Ursache für Lethargie bei Hunden ist Leptospirose, eine Infektionskrankheit, die durch das Bakterium Leptospira verursacht wird. Sie befällt die Nieren und die Leber von Hunden und kann zu Organversagen führen. Zu den Symptomen einer schweren Infektion gehören Lethargie, Depressionen, Erbrechen, Fieber, erhöhter Durst, verminderter Appetit und häufiges Wasserlassen. Hunde mit leichten Infektionen zeigen möglicherweise überhaupt keine Symptome, aber die Krankheit entwickelt sich in der Regel schnell. Außerdem können Hunde mit dieser Krankheit Gelbsucht entwickeln5.

Borreliose

Borreliose ist eine von Zecken übertragene Krankheit, die durch das Bakterium Borrelia burgdorferi verursacht wird und sowohl Hunde als auch Menschen befallen kann. Das Bakterium im Inneren der Zecke wird durch einen Zeckenbiss in die Blutbahn des Hundes übertragen, kann in verschiedene Organe wandern und dort Krankheiten und anhaltende Gesundheitsprobleme verursachen. Die Zecke muss 24-48 Stunden an dem Hund haften, um die Krankheit zu übertragen. Zu den Symptomen der Borreliose bei Hunden gehören Appetitlosigkeit und Energielosigkeit, Fieber, Lahmheit, geschwollene Gelenke, Unwohlsein und Schmerzen. Auch Nierenversagen und ernsthafte Herz- und Gehirnprobleme können auftreten. Da Zecken auch andere schwere bakterielle Krankheiten übertragen können, ist die Zeckenkontrolle bei Hunden ein absolutes Muss für alle Hundeeltern in einem zeckenverseuchten Gebiet6.

Chronische Krankheiten

Chronische Krankheiten sind ein weiterer möglicher Grund für Lethargie bei Hunden. Wenn dein Hund an einer Herz- oder Lebererkrankung, Krebs, Diabetes oder Hypoglykämie leidet, wird er wahrscheinlich lethargisch sein und andere Krankheitsanzeichen zeigen. Ältere Hunde sind am meisten gefährdet, solche Beschwerden zu entwickeln, die oft mit Medikamenten, einer Ernährungsumstellung oder einer Operation behandelt werden. Auch hier gilt: Wenn dein Hund Krankheitsanzeichen zeigt (z. B. wenn er Anfälle hat, nicht mehr frisst, übermäßig trinkt und häufig uriniert, sich erbricht, Fieber oder Durchfall hat), solltest du so schnell wie möglich eine Tierarztpraxis aufsuchen.

Medikamente

Auch verschiedene Arten von Medikamenten können deinen Hund schwach oder lethargisch machen. Dazu gehören Medikamente, die deinem Hund in der Tierarztpraxis verschrieben wurden, oder frei verkäufliche Floh-, Zecken- oder Herzwurmmittel. Auch natürliche Ergänzungsmittel oder alternative Therapien, wie CBD für Hunde, können deinen Hund krank oder müde machen. Suche also sofort tiermedizinische Hilfe auf, wenn dein Hund nach der Einnahme eines neuen Medikaments oder Produkts träge wirkt7.

Apropos Medikamente: Viele Medikamente für Menschen, wie z. B. gängige Schmerzmittel, sind für Hunde giftig, also halte sie immer von Tieren fern.

Vergiftung

Außerdem wirken Hunde lethargisch und krank, wenn sie vergiftet wurden. Vergiftet zu sein bedeutet nicht, dass sie buchstäblich Gift zu sich genommen haben – wie zum Beispiel Pestizide oder Rattengift (obwohl auch das möglich ist). Viele alltägliche Haushaltssubstanzen sind für Hunde giftig, von Schokolade, Alkohol und Weintrauben bis hin zu Reinigungsmitteln und Chemikalien; Pflanzen und Pilze bis hin zu rezeptfreien oder verschreibungspflichtigen Medikamenten. Hier findest du eine Liste mit Lebensmittel, die für Hunde giftig sind. Wenn du den Verdacht hast, dass dein Hund etwas verschluckt hat, das giftig sein könnte, wende dich sofort an deine Tierarztpraxis oder an diese Notrufnummern (Deutschland & Österreich).

Schilddrüsenunterfunktion

Eine weitere mögliche Ursache für Lethargie bei Hunden ist eine Schilddrüsenunterfunktion (Hypothyreose). Dieser Zustand wird in der Regel durch eine Grunderkrankung verursacht und führt zu einer Verlangsamung des Stoffwechsels. Weitere Symptome einer Schilddrüsenunterfunktion sind Gewichtszunahme, stumpfes Fell und übermäßiger Fellwechsel, Kälteempfindlichkeit, dünnes Fell, langsamer Herzschlag, Lahmheit, mangelnde Koordination, Verlust von Libido bzw. Läufigkeit und mehr8.

Andere Gründe für Lethargie beim Hund

Wie du siehst, gibt es viele mögliche Gründe, warum ein Hund lethargisch sein könnte. Zusätzlich zu den oben genannten Möglichkeiten kann ein lethargischer Hund auch Schmerzen, ein Trauma, Durchfall, Blutarmut, einen Schlangenbiss oder eine andere Verletzung oder Probleme mit den Analdrüsen haben.

Lethargie beim Hund behandeln

Die Behandlung von Lethargie bei Hunden hängt von ihrer Ursache ab. Selbst mit all den oben genannten Informationen kann es schwierig sein, die genaue Ursache für die Lethargie deines Hundes selbst zu bestimmen. Untersuche deinen Hund auf Verletzungen und achte auf alle Symptome, die dein Hund zeigt. Ist er nur ein bisschen träge (durch zu wenig Auslauf)? Oder zeigt er auch besorgniserregende Anzeichen eines Gesundheitsproblems, wie Erbrechen oder Durchfall? Wenn du den Verdacht hast, dass dein Hund krank ist oder Schmerzen hat, ist es ratsam, ihn in eine Tierarztpraxis zu bringen. Dort können einige Tests durchgeführt werden, um festzustellen, was genau die Ursache für die Lethargie deines Hundes ist. Tierärzt:innen wissen am besten, wie man die Lethargie deines Hundes behandeln kann und können dich beraten, wie du am besten vorgehst, damit es deinem Hund wieder besser geht.

Mit Tractive GPS wieder fit werden

Wenn die Ursache der Lethargie bekannt ist und dein Hund auf dem Weg ist, sich wieder aktiv zu fühlen, kannst du gesunde Aktivitäten in deinen Lebensstil einbauen. Es ist wichtig, dass dein Hund sein ganzes Leben lang in guter körperlicher Verfassung bleibt, genauso wie ausreichend Bewegung dich stark und gesund hält.

Während ihr gemeinsam in Form kommt oder bleibt, kannst du mit Tractive GPS jeden Schritt und Meilenstein deines Hundes verfolgen. Egal, ob dein Hund einen Marathon läuft oder einfach nur jeden Tag die Treppe hoch und runter geht, du kannst jeden seiner Schritte verfolgen und sicherstellen, dass er gesund und in Sicherheit bleibt – wie auch immer das für ihn aussehen mag. Lies mehr über das Aktivitätstracking für Hunde.

Dreifarbiger hechelnder Hund mit Tractive GPS Tracker am Halsband sitzt hechelnd in der Wiese

Hat dir der Beitrag gefallen? Diese Artikel könnten dich auch interessieren:

Tractive GPS entdecken

Hundetracker kaufen

Weitere interessante Beiträge

Weitere Artikel