Bestes Zeckenmittel für Hunde: Was hilft wirklich?

21. July 2021

In diesem umfassenden Guide werden die häufigsten Fragen zum Thema Zecken aufgeklärt!

Nahaufnahme einer Zecke im Fell eines Hundes

Die Temperaturen steigen und du verbringst wieder mehr Zeit im Freien mit deinem Vierbeiner? Toll! Während ihr eure gemeinsamen Abenteuer genießt, solltest du jedoch unbedingt auf ein paar Dinge Rücksicht nehmen, die an wärmeren Tagen zu beachten sind. Denn kaum hat der Frühling begonnen, machen sich auch die Zecken auf den Weg in das Fell unserer Hunde. Sie sind nicht nur lästig und gefährlich, sondern treten auch in Massen auf. Die Krankheiten, die dabei von Zecken übertragen werden, sind nicht zu unterschätzen – für Mensch und Tier! Doch wo halten sich Zecken auf? Wo beißen sie am liebsten zu und wie werden sie richtig entfernt? Bestes Zeckenmittel für Hunde gefällig? Das alles erfährst du hier im Tractive Blog.

Was sind Zecken?

Zecke krabbelt auf der Haut

Gruselig, aber wahr – Zecken sind jene kleinen Kreaturen, die im Sommer auftauchen, sich an Tier und Mensch festbeißen und sich von deren Blut ernähren. Sie gehören zur Familie der Spinnentiere und zwar in die Untergruppe der Milben. Diese Parasiten, die sich an die Haut von Säugetieren – einschließlich Menschen und Hunden – heften, können durch das Zubeißen und Blutsaugen Krankheiten wie Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME), Borreliose, Fleckfieber etc. übertragen1.

Zecken halten sich meist in Gebieten mit hohem Gras oder in Wäldern auf. Sie können nicht springen oder fliegen, sondern klammern sich an alles, was vorbeiläuft. Sobald sie einen Wirt gefunden haben, vergraben Zecken ihre Zähne in der Haut und nähren sich mehrere Tage an dessen Blut. Es dauert in der Regel durchschnittlich 24 bis 48 Stunden, bis eine Zecke eine Krankheit auf ihren Wirt überträgt. Deswegen sollten Zecken immer sofort entfernt werden, sobald sie entdeckt werden.

Mehr über GPS Tracker erfahren

Die 7 besten Tipps gegen Zecken

  • Vorsorge ist besser als Nachsorge: Kümmere dich rechtzeitig um einen Zeckenschutz.
  • Entferne Zecken, sobald du sie bemerkst: Denn eine mit Borreliose infizierte Zecke, zum Beispiel, überträgt die Krankheitserreger erst nach 16 – 24 Stunden.
  • Untersuche auch Halsband oder Brustgeschirr auf Zecken: Besonders das Halsband wird bei der Zeckenuntersuchung oft vergessen.
  • Entscheide, ob du eine Chemiekeule oder natürliche Alternativen zum Zeckenschutz deines Hundes verwenden willst: Beide haben ihre Vor- und Nachteile.
  • Probieren geht über studieren: Nicht jedes Zeckenmittel schlägt bei jedem Vierbeiner gleichermaßen an.
  • Untersuche deinen Hund täglich: Parasiten haften sich binnen Sekunden an Mensch und Tier. Deshalb ist das akkurate Untersuchen nach Zecken für alle ein Muss.
  • Vertraue nicht jeder natürlichen Zeckenmittel-Alternative: Oftmals wird im Internet damit geworben, dass das Beimischen von Knoblauch zum Hundefutter Wunder bewirkt. Knoblauch kann bei übermäßigem Konsum Vergiftungserscheinungen hervorrufen! Prüfe deshalb immer mehrere Quellen, damit du deinem Hund keinen Schaden zufügst.

Wo beißen Zecken am liebsten zu? Die 6 häufigsten Zeckenbissstellen bei Hunden

Zecken können sich teilweise bis zu 2 Stunden auf die Suche nach der richtigen Stelle begeben, bevor sie tatsächlich beißen.

Bevorzugt werden spärlich behaarte Stellen mit dünner Haut.

Beliebte Stellen, an denen Zecken bei deinem Hund zubeißen, sind:

  • Kopf
  • Ohren
  • Hals (besonders in der Nähe des Halsbandes)
  • Zwischenzehenbereich
  • Bauch
  • Schenkelinnenseiten

Die Zecken graben sich mit ihren Mundwerkzeugen einen Hohlraum in die Haut des Wirts. Dieser befüllt sich anschließend mit Blut, das wiederum von der Zecke aufgesaugt wird. Damit das Opfer davon nichts mitbekommt, befinden sich im Speichel der Zecke betäubende und gerinnungshemmende Substanzen. Dadurch hat sie freie Fahrt.

Wie werden Zecken richtig entfernt?

Vorsicht vor Hausmitteln zum Entfernen von Zecken! Verschiedene Cremes, Öle, Alkohol oder Nagellackentferner können den Quälgeist zwar töten, jedoch haben infizierte Zecken vermehrt erregerhaltigen Speichel in ihrem Wirt.

Tipp: Deshalb ist das schonende Entfernen mit

  • Zeckenzange,
  • Zeckenkarte
  • oder mit den Fingern am besten.

Besser ziehen oder drehen? Zecken haben kein Gewinde, sondern Mundwerkzeuge, die mit Widerhaken versehen sind.

Deshalb werden sie herausgehebelt und nicht herausgedreht.

Lässt das Tier nicht los, sollte man ca. 30 Sekunden leichten Zug ausüben, bis der Blutsauger loslässt und sich abnehmen lässt.

Achtung: Das Fehlen einer Rötung ist kein Beweis dafür, dass eine Infektion ausbleibt!

Denn nicht bei jeder Infektion muss eine Hautrötung an der Einstichstelle auftreten. Eine ringförmige Rötung der Haut um die Einstichstelle entwickelt sich nur in drei Viertel der Borreliose-Infektionen. Deshalb sollte man sich auf keinen Fall nur auf dieses Symptom verlassen. Vor allem bei Hunden wird die Wanderröte selten beobachtet, sie wird ohnehin durch das Fell verdeckt.

https://www.instagram.com/p/CPV6Q69rZZH/?utm_source=ig_web_button_share_sheet

Bestes Zeckenmittel für Hunde – was hilft wirklich?

Bestes Zeckenmittel für Hunde gefällig? Erfahre hier, welche verschiedenen Mittelchen und Maßnahmen dir durch die Zeckensaison helfen können:

Zeckensprays
Zeckenspray tötet die Biester schnell ab und bietet einen gewissen Restschutz. Die Sprays eignen sich vor allem für die Anwendung in Waldgebieten. Sei aber vorsichtig, wenn du dieses Produkt im Gesichtsbereich deines Hundes aufträgst, und verwende es nicht für oder in der Nähe von anderen Tieren im Haus. Zeckensprays enthalten oft Permethrin (nur bei Hunden, nicht bei Katzen verwenden) oder Pyrethrin. Wenn du einen Spray verwendest, musst du deinen Hund nicht damit einweichen, aber achte darauf, dass du alle Teile des Tieres erwischst. Befolge die Anweisungen deines Tierarztes und des Herstellers, wie oft du sprühen sollst.

Zeckenshampoos
Wenn du deinen Hund mit einem Shampoo badest, das medizinische Inhaltsstoffe enthält, werden Zecken in der Regel bei Kontakt getötet. Dies kann eine kostengünstige Methode sein, um deinen Hund während der Hauptzeckenzeit zu schützen. Du musst den Vorgang häufiger wiederholen – etwa alle zwei Wochen – da die wirksamen Inhaltsstoffe nicht so lange halten. Um ein Floh- und Zeckenshampoo richtig anzuwenden, musst du sicherstellen, dass du das Shampoo auf dem gesamten Körper einarbeitest und es dann mindestens 10 Minuten einwirken lässt, bevor du es abspülst. Denke auch hier daran, das Gesicht – insbesondere die Augen und Ohren deines Hundes – zu schützen.

Puder
Puder ist in der Regel einfach aufzutragen, kann aber eine Sauerei verursachen. Wenn dein Hund Asthma hat, sind Puder möglicherweise nicht die beste Wahl, da der feine Staub eingeatmet werden könnte.

Zeckenhalsbänder
Halsbänder, die Zecken abwehren, sind einfach anzuwenden, obwohl sie hauptsächlich dazu dienen, den Hals und den Kopf vor Zecken zu schützen. Das Zeckenhalsband muss mit der Haut deines Hundes in Kontakt kommen, um die Chemikalien auf das Fell und die Haut des Hundes zu übertragen. Frage deinen Tierarzt, bevor du deinem Hund ein Zeckenhalsband anlegst. Wenn du dich für diese Option entscheidest, stelle sicher, dass gerade genug Platz ist, um zwei Finger unter das Halsband zu stecken. Schneide die überschüssige Länge des Halsbandes ab, damit dein Hund nicht darauf herumkauen kann. Informiere dich auf der Verpackung über die Dauer der Wirksamkeit, da viele Halsbänder an Wirksamkeit verlieren, wenn sie nass werden. Achte sorgfältig auf eine Reizung unter dem Halsband. Wenn dies auftritt, musst du möglicherweise ein anderes Produkt verwenden.

Auch Hundebesitzer sollten sich mit Zeckenmittel ausstatten. Präparate zum Auftragen auf die Haut schützen auch uns in gewissem Umfang vor Zecken.

Achtung: Oft lässt die Wirkung nach ein bis zwei Stunden schon wieder nach.

Sinnvoll ist es deshalb, bei Waldspaziergängen mit dem Hund auf lange Hosen und langärmelige Oberteile zurückzugreifen. Auch festes Schuhwerk und bedeckte Füße können die Angriffsfläche für Zecken minimieren.

Markiere zeckenfreie Zonen mit Tractive GPS

Eine Möglichkeit, Zeckenbissen bei Hunden vorzubeugen, ist die Überwachung des Aufenthaltsortes deines Hundes mit Hilfe eines GPS Trackers für Hunde. Richte einen virtuellen Zaun um die zeckenfreie Zone ein und lass dich auf deinem Telefon benachrichtigen, falls dein Hund die Gefahrenzone betritt! So kannst du alle Zecken möglichst rechtzeitig entfernen und deinen pelzigen Freund so sicher wie möglich halten.

Sorge vor mit Tractive GPS

Fazit: Bestes Zeckenmittel für Hunde?

Egal, für welche Maßnahmen du dich entscheidest – eine gründliche Kontrolle von Mensch und Tier nach jedem Waldspaziergang ist auf jeden Fall zu empfehlen. Für mehr Tipps, wie du und dein Fellfreund sicher durch die warmen Jahreszeiten kommt, sieh dir das nachfolgende Video an:

Immer wissen, wo dein Hund ist

Weitere interessante Beiträge

Weitere Artikel