Abkühlung für den Hund – tierischer Badespaß

Die Sonne strahlt mit voller Energie auf die Erde, es ist unerträglich heiß und ein...

Die Sonne strahlt mit voller Energie auf die Erde, es ist unerträglich heiß und ein Ausflug an einen See soll das Wochenende erträglich machen. Da kommt es allerdings oft zu dem Problem, dass an vielen Seen und Badestränden Hunde nur bedingt oder nicht erlaubt sind.

Viele Hunde sind wahre Wasserratten und sobald Wasser in Sicht ist, nicht mehr zu halten. Die einen mögen es, sich im seichten Wasser abzukühlen, andere schwimmen mit Frauchen und Herrchen sogar weit hinaus.

Achtung bei Angsthasen

Spiele, bei denen Bälle oder Hölzer aus dem Wasser zu holen sind, können teilweise auch bei sonst eher wasserscheuen Hunden große Beliebtheit hervorrufen. Aber einige wenige Hunde sind auch bei hohen Temperaturen nicht ins Wasser zu bringen. Solche Hunde sollte man keinesfalls zu ihrem Glück zwingen und mit ins Wasser schleppen, denn dadurch kann eine dauerhafte Wasserangst entstehen. Gib deinem Hund einfach Zeit, um sich selbst in seinem Tempo dem Wasser anzunähern.

Tipps für einen angenehmen Badetag

  • Gepäck für den Hund: Schüssel, Trinkwasser, falls man in Salzwasser badet, Hundefutter oder Leckerlis, evtl. Handtuch zum Trockenreiben, Decke und Sonnenschirm
  • Nasse Abkühlung: Wasserflasche, um den wasserscheuen Vierbeiner an den Beinen abzuduschen
  • Badezeit: keine zu langen Badezeiten mit dem Hund einplanen; von Tauchgängen ist abzuraten
  • Sonnenschutz: einen Hund im Sommer niemals scheren, da sonst die Gefahr von Sonnenbrand besteht; Sonnencreme hilft auch beim Hund gegen Sonnenbrand
  • Trinken nicht vergessen: dem Hund immer ausreichend Trinkwasser zur Verfügung stellen, um einen Hitzschlag vorzubeugen; darauf achten, dass der Hund nicht zu viel Salzwasser trinkt, ansonsten kommt es zu Durchfall
  • Die beste Reisezeit: bei einem Badeurlaub mit dem Hund ist es zu empfehlen in die Nebensaison auszuweichen, da das Klima im Süden bis Juni und ab September für Mensch und Tier besser zu ertragen ist
  • Achtung Hitze: an heißen Tagen sollte der Hund immer die Möglichkeit haben, sich in den Schatten zurückzuziehen; die Mittagshitze sollte gemieden werden
  • Tractive GPS Tracker: Sicherheit für dich und deinen Vierbeiner auch in fremder Umgebung; der Tractive GPS Tracker ist zu 100 % wasserdicht und trübt den Badespaß in keinster Weise

Reibungsloses Miteinander

Um einen entspannten Badetag genießen zu können, müssen Tier und Mensch am Badeplatz in Einklang stehen. Als Hundebesitzer muss man immer darauf achten, dass der eigene Hund nicht über die Badetücher oder die Badeutensilien anderer Badegäste läuft. Hat ein Hundehalter seinen Vierbeiner nicht so gut unter Kontrolle, ist ein ruhiges einsames Badeplätzchen zu empfehlen.

Abkühlung für den Hund – Hundestrände

Hundestrände in Österreich

Steiermark: Rudolfsee in Hirschegg

Tirol: Walchsee

Niederösterreich: Zahlreiche Naturbadeplätze entlang der Ybbs

Vorarlberg: Bodensee in Konstanz an der Schmugglerbucht

Salzburg: Zauchensee, Wiestalstausee

Burgenland: entlang des Schifflehrpfads am Damm

Wien: Donauinsel und neue Donau

Oberösterreich: Naturbadesee Naarn, Almsee in Grünau im Almtal

Kärnten: Gösseldorfer See, Klopeiner See mehrere Zugänge

Mehr Badeplätze für Hunde in Österreich

Hundestrände in Deutschland

Ostsee

In jedem Bundesland gibt es verschiedene Möglichkeiten für dich und deinen Vierbeiner, um sich an heißen Sommertagen abzukühlen. Eine Liste mit allen hundefreundlichen Seen in Deutschland findest du hier.

Mit der richtigen Ausstattung, einigen Tipps und der Auswahl eines Hundebadestrandes, steht auch der Abkühlung für den Hund nichts mehr im Weg!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.