richtige hundeschule

Die richtige Hundeschule finden

Der obligatorische Hundehalterkurs ist abgeschlossen und trotzdem möchte man mit dem Hund weitere Kurse absolvieren. Oft hat man dann die Qual der Wahl – welche Hundeschule ist die Richtige für mich und meinen Hund? Die folgenden Tipps werden dir bei deiner Entscheidung helfen, die richtige Hundeschule für dich und deinen Vierbeiner zu finden!

 

Die richtige Hundeschule finden

Nach dem ersten Hundehalterkurs entscheiden
sich Hundebesitzer oftmals für die Absolvierung von weiteren Kursen. Manchmal als Hilfestellung, manchmal als gemeinsames Training mit dem Hund. Es gibt viele Vereine, die derartige Kurse anbieten. Doch welche Hundeschule ist die Richtige?

Leider ist die Qualität der Hundeschulen sehr unterschiedlich. Eine große Rolle spielen die Ausbildung und Erfahrung des Ausbilders. Wer seit mehreren Jahren Hundesport betreibt, kann noch keine ausreichenden Kompetenzen für die Führung einer Hundeschule vorweisen. Neben Erfahrungen ist auch eine laufende Weiterbildung sehr wichtig.

Vorsicht vor Blendern

Besondere Vorsicht ist bei der Auswahl des Hundetrainers geboten, denn es gibt viele, die ihr angebliches Können besonders hervorheben und negative Äußerungen über andere Hundeschulen machen. Eigene Erfahrungen können sehr wohl angemerkt werden. Es sollte aber nicht das Gefühl vermittelt werden, dass andere unfähig sind. Ein guter Trainer zeichnet sich durch seine ernstgemeinte Unterstützung aus. Er spricht seinen Teilnehmern Mut zu, wenn es nicht sofort funktioniert. Auch der Ton macht die Musik. Gebrüll gehört keineswegs auf einen Hundeplatz.

Keine Gewalt

Etwas, das auf keinen Fall angewendet werden darf, ist Gewalt. Egal, ob mit Hilfsmitteln wie Würgehalsband oder Stromreizen, noch mit physischer Gewalt wie Leinenruck oder Schlägen. Keinesfalls sollte man sich vom Hundetrainer überreden lassen, eine der vorher genannten Praktiken anzuwenden, egal wie viel Erfahrung er vorgibt zu haben. Ein guter Trainer ist in der Lage, den Ehrgeiz von Hunden zu erkennen und diese zu unterstützen.

Augenschein in der Hundeschule

Sich einen persönlicher Eindruck von der Hundeschule zu verschaffen, ist sicherlich kein Fehler. Bereits bei der Begrüßung merkt man, ob der Trainer mit Begeisterung bei der Sache ist oder nicht. Weitere Hinweise für die richtige Hundeschule sind die Teilnehmeranzahl oder auch das Ausführen von Alltagsübungen. Wird sich nach Problemen der einzelnen Hundebesitzer erkundigt, kann man ebenfalls davon ausgehen, dass es sich hierbei um eine gute Hundeschule handelt.

Hund mit Kuscheltier

Alltagssituationen üben

Werden Probleme, die während des Trainings auftauchen, individuell und mit konkreten Lösungsvorschlägen behandelt, hast du einen guten Hundetrainer ausgewählt. Darüber hinaus sollten auch Alltagssituationen, wie z.B. ein Spaziergang im Wald oder das Verhalten in der Stadt, erprobt werden. Dann können sich Hund und Besitzer auch dort sicher fühlen, wo sie sich tagtäglich bewegen.

Langjährige Erfahrung

Ein guter Trainer zeichnet sich durch langjährige Erfahrung in den verschiedensten Bereichen aus. Er bildet sich laufend weiter, um immer auf dem neuesten Wissensstand zu sein. Nur so kann er sein Wissen bestmöglich an Kursteilnehmer weitergeben. Auch die Offenheit für neue Trainingsmethoden spricht für einen guten Trainer. Es gibt in jeder Gruppe und bei jedem Training ab und zu Unruhen und Zeiten, in denen die Konzentration nachlässt – dabei ist die Gelassenheit des Hundetrainers gefragt.

Die wichtigsten Kriterien für die richtige Hundeschule im Überblick

  • Es erfolgt ein Beratungsgespräch vor dem ersten Training.
  • Eine gratis Schnupperstunde ist inklusive.
  • Die Teilnehmeranzahl ist auf 6 limitiert.
  • Das Training findet auch außerhalb vom Hundeplatz statt (Wald, Stadt,…).
  • Eine umfassende Ausbildung und Erfahrung kann vom Trainer vorgewiesen werden.
  • Der Trainer nimmt laufend an Fortbildungen teil.
  • Während dem Training wird nicht geschrien.
  • Es herrscht ein respektvoller Umgang mit Hund und Besitzer.
  • Zwangshilfsmittel wie z.B. Würgehalsbänder sind absolut tabu.
  • Es wird ausschließlich mit positiver Motivation gearbeitet.
  • Der Trainer kennt sich mit verschiedenen Ausbildungsmethoden aus und kann diese auch plausibel erklären.
  • Der Hundeführer fühlt sich wohl und ernst genommen.
  • Der Hund freut sich, sobald er auf den Hundeplatz kommt.

 

Du bist mit deiner Hundeschule sehr zufrieden und könntest sie anderen weiterempfehlen? Wir würden uns freuen, wenn du die Kontaktdaten bei uns hinterlässt und mit anderen teilst!

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *