Hundegeschirr anlegen in 7 einfachen Schritten

1. September 2021

Ein Hundegeschirr gehört zur Grundausstattung für viele Hundeeltern. Deswegen ist es wichtig zu lernen, wie man es richtig anlegt. Im Folgenden findest du alle Informationen über das Anlegen eines Hundegeschirrs und welche verschiedenen Arten es gibt.

Kleiner, braun-weißer Hund mit Geschirr im Wald

Es steht außer Frage, dass ein Geschirr eine der sichersten Möglichkeiten ist, um deinen Hund auszuführen. Sich vom Geschirr zu befreien, ist nicht einfach, und für Hunde, die zum Ziehen neigen, schützt es vor einer Überlastung des Halses. Geschirre erleichtern außerdem das Führen von Hunden an der Leine, da sie den Drang zum Ziehen verringern und es einfacher machen, die Laufrichtung zu korrigieren. Leider ist es nicht immer ganz so leicht, ein Hundegeschirr zum ersten Mal anzulegen, besonders wenn dein Vierbeiner es nicht gewohnt ist, neue Dinge auszuprobieren. Diese Schritt-für-Schritt-Anleitung zum Anlegen eines Hundegeschirrs soll dir und deinem Liebling die Erfahrung erleichtern, sodass ihr gemeinsam sichere und komfortable Spaziergänge genießen könnt.

Schritt für Schritt: Hundegeschirr anlegen leicht gemacht

Schritt 1: Hundegeschirr beschnuppern lassen

Bevor du den ersten Versuch wagst, das Hundegeschirr anzulegen, lass es deinen Liebling zuerst inspizieren. Halte es ihm vor die Nase, damit er es beschnuppern kann, oder lege es vor ihn auf den Boden, damit er sich mit dem neuen Accessoire in Ruhe vertraut machen kann.

Dieser einfache Schritt ermöglicht es dir, das Geschirr und deinen Hund einander vorzustellen. Dadurch kannst du ihm hoffentlich ein bisschen Angst davor nehmen, bevor es zum ersten Mal angelegt wird.

Schritt 2: Ruhe und Entspannung suchen

Das Hundegeschirr anlegen wird am einfachsten gehen, wenn ihr beide ruhig und entspannt seid. Falls notwendig, warte auf jeden Fall, bis sich deine Fellnase beruhigt hat und weder herumhüpft noch zappelt.

Schritt 3: Hundegeschirr ausrichten

Bevor du das Hundegeschirr zum ersten Mal anlegst, bereite es vor und stelle sicher, dass es korrekt ausgerichtet ist. All die Riemen und Schnallen können am Anfang ziemlich verwirrend sein, vor allem, wenn sie zuvor von einem spielerischen Welpen in die Mangel genommen wurden.

Die einfachste Art und Weise, ein Geschirr auszurichten ist zuerst festzustellen, wo die D-Ringe, die du dann mit der Leine verbindest, hingehören. Meistens befindet sich einer auf Brusthöhe bzw. auf dem Riemen, der am Rücken deines Hundes aufliegt. Manche Hundegeschirre haben beides.

Schritt 4: Hundegeschirr anlegen

Bei Über-Kopf-Geschirren: Ziehe das Geschirr über den Kopf deines Hundes, platziere den Brustriemen und befestige dann die restlichen Gurte hinter den Vorderbeinen um dem Körper deines Hundes.

Bei Step-In-Geschirren: Stecke die Pfoten deines Hundes durch die Dreiecke auf beiden Seiten des Brustgurtes. Platziere dann das Geschirr am Körper deines Hundes.

Heutzutage gibt es viele verschiedene Arten von Geschirren, wodurch es natürlich bei manchen Modellen zu Abweichungen in Bezug auf das Anlegen kommen kann. Manche sind sehr einfach gestrickt, andere haben mehrere Befestigungspunkte. Überprüfe die Verpackung des Geschirrs, ob vielleicht Anweisungen zur richtigen Handhabung beigelegt wurden.

Schritt 5: Gurte und Riemen anpassen

Nachdem du es geschafft hast das Hundegeschirr anzulegen, kann es sein, dass du einige Gurte oder Riemen anpassen musst. Beobachte deinen Hund für ein paar Minuten beim Tragen des Geschirrs und halte nach Passformproblemen Ausschau.

Sieht es so aus, als ob das Geschirr jeden Moment abrutschen könnte? Sitzt es irgendwo zu locker? Oder ist es gar zu eng und behindert die Atmung deines Schützlings?

Das Hundegeschirr sollte fest genug sitzen, um nicht herunterzurutschen, auch wenn dein Vierbeiner sitzt oder liegt. Gleichzeitig sollte es locker genug sein, damit dein Hund sich wohlfühlt. Idealerweise sollten zwei Finger unter jeden Riemen oder Gurt des Geschirrs passen.

Schritt 6: GPS Tracker anbringen

Hund auf Felsen mit Hundegeschirr und Tracker

Aus Sicherheitsgründen ist es empfehlenswert, einen GPS Tracker für Hunde am Geschirr anzubringen, bevor du das Haus verlässt.

Stelle sicher, dass er auf den Himmel ausgerichtet ist, damit du eine kontinuierliche GPS-Abdeckung begünstigen kannst. Falls das Geschirr eine Tasche hat, kannst du den Tracker alternativ hineinpacken, um ihn gut verstaut zu wissen.

Durch die unbegrenzte Reichweite ist es für dich möglich, deinen Hund mit Tractive GPS jederzeit im Auge zu behalten, auch wenn er abhaut. Wechsle einfach in den LIVE-Modus, um deinen Vierbeiner in Echtzeit zu orten.

Vertrau auf Tractive GPS

Tractive GPS erlaubt dir außerdem eine konstante Überwachung der Aktivitätslevels deines Hundes, damit du ein gutes Gefühl dafür bekommst, welches Verhalten für deinen Schatz üblich ist. So kannst du persönliche Aktivitätsziele setzen oder sofort feststellen, falls etwas nicht stimmt.

Schritt 7: Vierbeiner belohnen

Sobald sich das Geschirr sicher am Körper deines Hundes befindet, belohne ihn mit viel Lob und Leckerlis, um gutes Benehmen zu bestärken. Es könnte sein, dass sich dein Liebling am Anfang mit dem Geschirr unwohl fühlt. Je mehr du ihn deswegen mit Belohnung ermutigst, umso schneller wird er sich entspannen und feststellen, dass alles halb so wild ist.

Mehr Tipps zum Hundegeschirr anlegen

Hundegeschirr vor Verlassen des Hauses anlegen

Wenn du damit beginnst, deinen Hund an ein Geschirr zu gewöhnen, lege es nicht unmittelbar vor dem Spaziergang zum ersten Mal an.

Dies führt nur zu Stress für euch beide. Dein Vierbeiner kann es wahrscheinlich gar nicht erwarten, endlich rauszukommen, während du frustriert bist, weil dein Hund beim Hundegeschirr anlegen nicht kooperiert.

Ermögliche deiner Fellnase stattdessen ein langsames Herantasten an das Hundegeschirr, indem sie sich zuerst zu Hause daran gewöhnen kann.

Hundegeschirr zumachen mit Geduld

Falls dein Hund ängstlich oder sehr unruhig ist, könnte es mehrere Anläufe brauchen, bis es möglich ist, das Geschirr zu schließen. Und das ist völlig in Ordnung!

Sollte dein Vierbeiner vom Hundegeschirr nicht sehr begeistert sein, versuche es mit positiver Bestärkung und Leckerlis, um ihn zu entspannen. Es könnte dauern, bis er dich das Geschirr wirklich zumachen lässt. Du könntest beim ersten Versuch einfach nur ein leichtes Anlegen ohne Schließen versuchen und deinen Liebling bei gutem Verhalten mit Leckerlis loben.

Sobald dies gut funktioniert, kannst du versuchen, das Geschirr festzumachen. Je nachdem, wie wohl dein Hund sich damit fühlt, kann es mehrere Tage dauern, bis dein Schützling das Zumachen akzeptiert. Hab Geduld und bestärke deine Fellnase – ihr seid auf einem guten Weg!

Haus erst nach perfekter Anpassung verlassen

Man sollte auf jeden Fall vermeiden, dass sich der Hund beim Spaziergang aus dem Geschirr befreit. Deswegen ist es wichtig, davor auf eine perfekte Anpassung der Gurte und Riemen an den Körper zu achten.

Lass deinen Hund also für eine Weile zu Hause mit dem Geschirr herumlaufen. So kannst du genau beobachten, ob alles passt und gegebenenfalls Änderungen vornehmen.

Welche Art von Geschirr ist für deinen Hund geeignet?

Es gibt viele verschieden Arten von Hundegeschirren und es kann sein, dass du dich eventuell ein bisschen durchtesten musst, bevor du das perfekte Modell gefunden hast.

Kleiner, weiß-brauner Hund mit Hundegeschirr und Leine im Wald

Hier die relevantesten Geschirrarten1 für Hunde:

Führgeschirr

Das Führgeschirr ist zumeist in H-, X- oder Y-Form erhältlich, je nach Design. Es lässt sich gut an den Hundekörper anpassen, lässt sich in vielerlei Hinsicht verstellen und eignet sich für alle möglichen Aktivitäten, wie z.B. auch zum Fahrrad fahren mit deinem Vierbeiner. Es bedarf allerdings einer äußerst genauen Anpassung, um deinen Liebling nicht zu drücken bzw. die Zugverlagerung optimal zu gestalten.

Norwegergeschirr

Das Norwegergeschirr besteht lediglich aus zwei Riemen – einem über die Brust und einem über dem Bauch. Dadurch ist es sehr einfach anzulegen, aber begünstigt leider auch das Herausschlüpfen des Hundes, falls er sich unwohl damit fühlt. Nichtsdestotrotz ist es gut geeignet für Fellnasen, die – aufgrund von körperlichen Merkmalen, Wunden oder Empfindlichkeiten – keinen Steg zwischen den Beinen oder keinen Riemen im Rückenbereich mögen.

Sattelgeschirr

Dieses Modell ähnelt dem Norwegergeschirr, unterscheidet sich jedoch durch die namensgebende Platte auf dem Rücken – dem Sattel. Die Vorteile, wie das einfache Anlegen, sind ähnlich, jedoch könnte die Beweglichkeit des Hundes eingeschränkt werden bzw. im Sommer unter dem Sattel ein Hitzestau auftreten.

Sicherheitsgeschirr

Der Name ist hier Programm. Diese Art von Geschirr ist geeignet für eher ängstliche Hunde oder Vierbeiner, die sich gerne und oft daraus befreien. Es hat einen zusätzlichen Gurt um den Bauch, um mehr Sicherheit zu gewährleisten. Das Anlegen könnte unter Umständen am Anfang gewöhnungsbedürftig sein, aber wird dir mit ein bisschen Übung sicher gelingen.

Zuggeschirr

Diese Art von Geschirr ist für Hunde konstruiert, die Zugarbeit leisten. Dafür muss es optimal ausgerichtet und angepasst sein, um eine angenehme Gewichtsverteilung zu garantieren und deinem Vierbeiner keine Schäden oder Schmerzen zu bereiten. Es ist eher nicht für alltägliche Spaziergänge bzw. zum Führen von Hunden geeignet.

Zusätzlich gibt es noch eine Reihe von Spezialgeschirren, die für besondere Zwecke, wie z.B. Therapiehunde, Mantrailing etc., konzipiert wurden und dafür einzigartige Merkmale aufweisen.2

Denke daran, dass es eine Weile dauern kann, bis du das richtige Geschirr für dich und deinen Hund gefunden hast. Testet euch gemeinsam durch die Produktbandbreite und sucht für euch das passende Modell aus. Mit Geduld und viel positiver Bestärkung werdet ihr sicher bald Profis im Hundegeschirr anlegen.

Video-Anleitung: Hundegeschirr richtig anlegen

Für alle, die lieber auf visuelle Anleitungen bauen, haben wir hier ein Video, das in einfachen Schritten erklärt, wie Hundegeschirr anlegen sogar bei Welpen gut klappt…und wie sich vielleicht auch ältere Hunde doch noch überzeugen lassen. 😉


Hat dir dieser Beitrag geholfen? Teile ihn im Freundeskreis oder in der Familie!

Immer wissen, wo dein Vierbeiner ist

Weitere interessante Beiträge

Weitere Artikel