Die Vorstellung, dass deine Mieze trächtig sein könnte, kann ein aufregender und zugleich besorgniserregender Moment sein. Der Gedanke an auf winzige, flauschige Kätzchen, aber auch die Verantwortung, die mit diesen einhergeht, machen diese Zeit zu einer emotionalen Achterbahnfahrt für Katzenbesitzer:innen. Doch ist deine Katze überhaupt trächtig? In diesem Artikel werden wir dir dabei zu helfen, es herauszufinden. Außerdem erhältst du wertvolle Tipps, wie du deine Fellnase in dieser Zeit am besten unterstützt und wie ein GPS Tracker für Katzen euch dabei helfen kann.

Hast du dich gegen eine Kastration deiner Samtpfote entschieden und ist sie eine Freigängerkatze, liegt es nahe, dass sie irgendwann einmal trächtig wird. Doch ist sie wirklich trächtig, oder hat sie vielleicht doch nur etwas zugenommen?

Es ist wichtig zu beachten, dass nicht alle Fellnasen die gleichen Phasen durchlaufen. Einige zeigen möglicherweise kaum Anzeichen, bis sie kurz vor der Geburt stehen, während es bei anderen schon bald offensichtlich ist. Schließlich kommt es auch auf deine Beobachtungsgabe an. Eine Garantie dafür, dass deine Katze Mama wird, erhältst du nur in der Tierarztpraxis – trotzdem gibt es einige Dinge, auf die du achten kannst, um deiner Mieze auf die Schliche zu kommen.

Grau getigerte Mutterkatze mit Jungen

Wann werden Katzen trächtig?

Grundsätzlich können Katzen im Gegensatz zu anderen Tierarten das ganze Jahr über trächtig werden. Paarungs- und geschlechtsreif werden unsere Samtpfoten im Alter zwischen 5 und 10 Monaten – ab dann wird deine Mieze, wenn sie nicht kastriert ist, regelmäßig rollig. Wann und wie oft Katzen rollig werden, ist sehr unterschiedlich. Da ihr Zyklus mit der Tageslichtlänge zusammenhängt, sind Geburten zwischen Frühling bis Herbst am häufigsten. Über die Wintermonate gebären die wenigsten Katzen.1

Wenn du dich also fragst, ob es sein kann, dass deine Mieze Mama wird, ist der Zeitpunkt kein Ausschlusskriterium.

Trächtigkeitsverlauf

Die Trächtigkeit bei Katzen dauert in der Regel 63 bis 68 Tage. Während dieser Zeit durchlaufen die Kätzchen verschiedene Entwicklungsstadien. In den ersten beiden Wochen nach der Befruchtung entwickeln sich die Embryonen und implantieren sich in die Gebärmutterwand. In der dritten Woche beginnen sich die Organe und Körperteile der Kätzchen zu bilden. Ab der vierten Woche beginnen die Kätzchen zu wachsen und sich zu bewegen.

In der fünften Woche haben die Kleinen bereits Fell und Krallen und sind ca. so groß wie eine Tomate. Eine Woche später können die Kätzchen bereits miauen und ihre Geschlechtsorgane sind sichtbar. In der siebten Woche haben die Kätzchen fast ihre endgültige Größe erreicht und beginnen sich in der Gebärmutter zu drehen. Die Kätzchen sind ca. ab der achten Woche schließlich vollständig entwickelt und bereit für die Geburt.

Braun getigerte Katze mit Katzenbaby an sich gekuschelt

Ganz schön aufregend, oder? Du bist schon ganz gespannt und möchtest wissen, ob du schon bald kleine Flauschkugeln erwarten kannst? Dann achte auf folgende Dinge, wenn du vermutest, dass deine Mieze trächtig ist.

Anzeichen von Trächtigkeit

Verhaltensänderungen

Eine trächtige Katze kann Verhaltensänderungen zeigen, die in sehr individuelle Richtungen gehen und stark von der Persönlichkeit des Tieres abhängen. Einige Katzen werden anhänglicher und verschmuster, während andere einfach nur ruhiger werden und sich mehr zurückziehen. Durch die hormonellen Veränderungen können einige Katzen auch Stimmungsschwankungen zeigen, also gereizter reagieren als sonst.

Gewichtszunahme

Die Gewichtszunahme ist eines der offensichtlichsten Anzeichen einer Schwangerschaft. In den ersten Wochen ist sie jedoch oft schwer zu erkennen, da die Zunahme langsam erfolgt. Du kannst vorsichtig den Bauch deiner Katze fühlen, um festzustellen, ob er fester und runder wird.

Physische Anzeichen

Der Körper deiner Samtpfote verändert sich in der Trächtigkeit. Zunächst werden die Zitzen größer und dunkler, sodass sie deutlicher sichtbar sind als normalerweise. Manchmal entwickeln sich kleine Beulen, die sich entlang der Bauchseite erstrecken können. Dies sind die Milchleisten, die auf die bevorstehende Milchproduktion hinweisen.

Auch der Bauch der Katze vergrößert sich und wirkt allmählich aufgebläht. Der Bauch kann sich wölben, insbesondere im hinteren Teil. Du wirst wahrscheinlich schnell eine sanfte Schwellung oder eine Zunahme des Bauchumfangs bemerken. Im fortgeschritteneren Stadium kannst du möglicherweise die Bewegungen der Kätzchen spüren, wenn du deine Hand auf ihren Bauch legst. ❤️ Sei beim Abtasten vorsichtig, denn der Bauch einer trächtigen Katze kann sehr empfindlich sein.

Trächtige Katze liegt auf dem Rücken

Appetitveränderungen

Während einer Trächtigkeit kann sich der Appetit einer Katze verändern. Sie kann entweder mehr oder auch in einigen Fällen weniger fressen als sonst. Mehr zu fressen ist in Ordnung, denn deine Katze hat einen erhöhte Kalorienverbrauch, um den Nachwuchs zu ernähren.

Übelkeit und Erbrechen

Wie auch bei uns Menschen kann es während der ersten Wochen aufgrund von hormonellen Veränderungen bei Katzen zu Übelkeit und Erbrechen kommen, wenn sie trächtig sind. Das ist ganz normal und du musst nicht besorgt sein.

Veränderung von Schlaf und Aktivität

Trächtige Katzen benötigen meistens mehr Ruhe als sonst, um Energie zu tanken, die sie für die wachsenden Föten brauchen. Sie schlafen oft länger und sind während ihrer Wachphasen weniger aktiv.1

Wenn du im Alltag wenig Zeit hast, die Aktivität deiner Fellnase im Auge zu behalten, kann dir der Tractive GPS Tracker für Katzen eine große Hilfe sein. Du hast mit dem Tracker nicht nur die Möglichkeit, deine Katze immer in Echtzeit zu orten, sondern kannst dir auch täglich ihre Werte zu Aktivität und Schlaf anzusehen. Durch die Gesundheitswarnungen wirst du außerdem sofort informiert, sollten die Werte deiner Katze stark von ihren Durchschnittswerten abweichen. So kannst du früh erkennen, wenn deine Katze mehr schläft und in ihren Wachphasen weniger aktiv ist, was auf gesundheitliche Probleme oder eine Trächtigkeit hindeuten kann.

Sebastian Raab, Product Manager at Tractive

Oft bemerken Haustierbesitzer:innen erst spät, dass ihr Vierbeiner weniger aktiv ist als sonst. Aus diesem Grund haben wir die Gesundheitswarnungen ins Leben gerufen. Fallen die aktiven Minuten des Tieres plötzlich stark ab, könnte das auf eine Infektion oder Schmerzen hindeuten. So kann im Ernstfall schnell gehandelt und Hilfe geleistet werden.”

– Sebastian Raab, Product Manager bei Tractive & gelegentlicher Tiersitter

Doch das ist noch längst nicht alles. Neben den Gesundheitswarnungen hat der Tractive GPS Tracker für Katzen auch noch mehr auf Lager! Weitere tolle Funktionen sind unter anderem:

  • LIVE-Tracking: Orte deinen Vierbeiner jederzeit, egal wo er ist. Und das in Echtzeit.
  • Virtueller Zaun: Markiere sichere Bereiche (z. B. deinen Garten) oder richte eine Tabuzone (z. B. den Garten des Nachbarn) ein, und lass dich benachrichtigen, wenn dein kleiner Ausreißer diesen Bereich betritt und wieder verlässt.
  • Positionsverlauf und Revierfunktion: Sieh nach, wo dein Liebling in den letzten 365 Tagen war und entdecke alle Lieblingsplätze.
  • Licht und Ton: Finde den Tracker bei Verlust leichter.
  • Energiesparzonen: Verbinde deinen Tracker mit deinem W-LAN und spare Akku, wenn dein Vierbeiner zu Hause ist.
  • Radar-Modus: Finde deinen Tracker mithilfe von Bluetooth, sollte die Netzwerkverbindung schwach sein. Doppelte Sicherheit für euch.
  • Tracker-Freigabe: Lass Freund:innen, Familie, Tiersitter:innen und andere mit dir gemeinsam orten.
  • Achte auf die Fitness deiner Fellnase: Setze Ziele, sieh dir verbrannte Kalorien an und vergleiche die Aktivität mit ähnlichen Haustieren.

Mehr zu Tractive GPS

Sollte sich herausstellen, dass deine Katze keinen Nachwuchs bekommt, sondern nur etwas zugenommen hat, lies hier alles über Übergewicht bei Katzen und wie du ihr beim Abnehmen helfen kannst.

Diagnose der Trächtigkeit in der Tierarztpraxis

Katzen sind durchschnittlich 63 Tage lang trächtig, bevor die zuckersüßen Jungen das Licht der Welt erblicken. Nach ca. 28 Tagen kann der Tierarzt/die Tierärztin die Schwangerschaft mittels eines Ultraschalls bestätigen. Willst du es ganz genau wissen, also auch, wie viele Babykatzen es werden, ist eine Röntgenaufnahme besser geeignet. Diese ist allerdings erst nach ca. 42 Tagen möglich.2 Ab diesem Zeitpunkt kannst dir sogar eventuell über die Geschlechter der Babys Auskunft geben lassen, sollten die Kleinen günstig liegen.

Die Trächtigkeit deiner Mieze in der Tierarztpraxis bestätigen zu lassen, ist auch insofern sinnvoll, als dann sichergestellt werden kann, dass sowohl mit der Mutter als auch den Babys alles in Ordnung ist und die Trächtigkeit ohne Komplikationen verläuft. Denn besonders während dieser aufregenden Zeit solltest du ganz besonders gut auf deine Samtpfote aufpassen.

4 Katzenbabies in einem Korb in der Wiese

Meine Katze ist trächtig – wie kann ich sie unterstützen?

Keine Sorge, unsere felligen Freunde wissen ganz genau, was nun zu tun ist. Trotzdem ist die Trächtigkeit wie für uns Menschen auch bei Katzen eine anstrengende und herausfordernde Zeit, weshalb es wichtig ist, dass wir uns gut um unsere Fellnasen kümmern und sie bestmöglich unterstützen.

Nahrung und Flüssigkeit

Während der Trächtigkeit kannst du deiner Fellnase helfen, indem du auf eine besonders gesunde, ausgewogene Ernährung achtest. Es ist wichtig, dass die Katze genügend Nährstoffe und Kalorien zu sich nimmt, um ihre Kätzchen zu ernähren und gleichzeitig ihr eigenes Gewicht zu halten. Hochwertiges Futter während der Trächtigkeit sollte idealerweise Folgendes enthalten:

  • Protein und Fett: Hochwertiges tierisches Protein ist entscheidend, da es das Wachstum und die Entwicklung der Kätzchen unterstützt. Fleisch- oder Fischquellen sind ideal. Fett ist eine wichtige Energiequelle und sollte in ausreichender Menge vorhanden sein. Das Futter sollte jedoch ausgewogen sein, also der Fettanteil sollte nicht überwiegen.
  • Die Vitamine A, D und E sind besonders wichtig während der Trächtigkeit und Stillzeit. Sie unterstützen das Wachstum und die Entwicklung der Kätzchen.
  • Folsäure und Vitamin B-Komplexe sind wichtig für die Entwicklung des Nervensystems der Kätzchen.
  • Eisen deckt den erhöhten Blutbedarf während der Trächtigkeit.
  • Eine ausreichende Menge an Ballaststoffen kann helfen, Verstopfung während der Trächtigkeit zu verhindern.
  • Kalzium und Phosphor sind für die Entwicklung der Knochen und Zähne der Kätzchen unerlässlich. Ein ausgewogenes Verhältnis von Kalzium zu Phosphor ist wichtig.
  • Taurin ist eine essenzielle Aminosäure für Katzen und spielt eine entscheidende Rolle in der Gesundheit von Herz und Augen.

⚠️ Ist deine Katze übergewichtig, kann dies zu Komplikationen bei der Geburt führen. Hat sie Untergewicht, kann sie Schwierigkeiten beim Stillen entwickeln.3 Ob deine Katze ein gesundes Gewicht hat und wie du ihr helfen kannst, dies zu erreichen, erfährst du in diesem Artikel.

Ebenfalls essenziell ist eine ausreichende Flüssigkeitsaufnahme – achte also darauf, deiner Mieze genug Wasser bereitzustellen. Viele Katzen trinken allerdings nicht oder fast nichts aus einem Napf und bevorzugen stattdessen bewegtes Wasser wie aus Wasserleitungen oder kleinen Trinkbrunnen.

Katze trinkt an Trinkbrunnen

Entwurmung

Die hochwertigen Nährstoffe, die deine Samtpfote durch dein qualitatives Futter aufgenommen hat, können ihr durch Parasiten wie Würmer wieder entzogen werden. Beuge daher vor und unterstütze deine trächtige Katze, indem du sie in der Tierartpraxis entwurmen lässt.

Ruhe

Genauso wichtig ist es, deiner Katze in dieser Phase viel Ruhe zu gönnen und Stress jeglicher Art zu vermeiden. Viel Stress während der Trächtigkeit kann verheerende Auswirkungen auf die Entwicklungen der Babys haben und im schlimmsten Fall zu Fehlgeburten führen. Sorge also für genug Entspannung, indem du:

  • deiner Katze bequeme, warme und ruhige Schlafplätze bereitstellst
  • sie vor Lärm, wie z.B. offenen Fenstern, laute Haushaltsgeräte, lauten Stimmen, etc. schützt
  • sie während der Trächtigkeit von (fremden) Besucher:innen fernhältst

Zuwendung

Manche Samtpfoten werden in der Trächtigkeit verschmuster als sonst und fordern mehr Aufmerksamkeit ein. Versuche dir bewusst Zeit zu nehmen, sie zu verwöhnen und schenke ihr in dieser Zeit eine Extraportion Zuwendung. Es ist wichtig, ihr ein Gefühl von Sicherheit zu vermitteln, um sie in dieser Phase bestmöglich zu unterstützen. Während du ihrem Schnurren lauschst, kannst du dir sicher sein, dass Mama und Babys entspannt sind.

Beobachte, wo sich deine Katze aufhält

Wenn deine Mieze trächtig ist, solltest du sie besonders gut im Auge behalten, um einzugreifen, falls es ihr nicht gut geht. Wenn du weißt, wohin sie geht, ist es einfacher, regelmäßig nach ihr zu sehen. Außerdem könnten ihre Wege Aufschluss darüber geben, wo sie später einmal ihre Jungen gebären wird. Wenn du ihre Plätze kennst, kannst du deine Katze, wie in dieser berührenden Geschichte, sofort aufspüren und bei der Geburt unterstützen. Der Tractive GPS Tracker für Katzen hilft dir dabei, deine Katze jederzeit zu orten und zeigt dir auch, wo sich dein Liebling am häufigsten aufhält.

Dreifärbige Katze im Gras trägt den Tractive Cat Mini

Fazit – Ist meine Katze trächtig?

Egal, ob sehnsüchtig gewünscht oder unerwartet, mit den aufgelisteten Anzeichen kannst du schon früh zum Spion / zur Spionin werden und herausfinden, ob deine Katze trächtig ist. Einige körperliche sowie verhaltensbezogene Veränderungen verraten dir, ob Nachwuchs ansteht. Ein Besuch in der Tierarztpraxis ist ratsam, um die Trächtigkeit bestätigen zu lassen sowie deine Mieze durchchecken und entwurmen zu lassen.

Sollte deine Samtpfote Mama werden, sorge für eine nährstoffreiche Ernährung, genügend Flüssigkeit und viel Ruhe. Schenk deiner Fellnase viel Liebe und Aufmerksamkeit und lass sie sich sicher fühlen, so werden sich die Kleinen prächtig entwickeln.