Wir alle lieben den Anblick einer friedlich schlafenden Katze. Manchmal mag uns vorkommen, Schlafen sei sogar ihre Lieblingsbeschäftigung. Wie lange schlafen Katzen eigentlich? Und wann sind sie am aktivsten? Lerne mehr über das Verhalten von Katzen und verstehe deine Fellnase besser.

Wie lange schlafen Katzen?

Im Gegensatz zu uns sind unsere Samtpfoten polyphasische Schläfer. Das bedeutet, dass Katzen mehrmals am Tag schlafen und nicht in einem einzigen langen Zeitraum. Das erklärt, warum deine Katze wahrscheinlich nie die ganze Nacht durchschläft, so wie du es tust. Stattdessen macht deine Katze mehrmals am Tag ein Nickerchen, das normalerweise zwischen 50 und 113 Minuten, im Durchschnitt 78 Minuten, dauert.1

Durchschnittlich schlafen Katzen etwa 12-20 Stunden am Tag.2 Das ist doppelt so viel wie der Durchschnitt bei uns Menschen. Das Schlafbedürfnis der Katzen variiert jedoch und kann von unterschiedlichen Faktoren abhängen. Es gibt verschiedene Gründe, warum deine Katze mehr Schlaf braucht. Beispielsweise:

  • Katzenbabys: Sehr junge Katzen benötigen den Schlaf für das richtige Wachstum. Katzenbabys können bis zu 90% des Tages mit Schlafen verbringen. Lass sie ruhig schlafen, damit sie die benötigte Energie tanken können.
  • Alter: Alte Katzen schlafen mehr, weil sie mehr Regeneration benötigen.
  • Krankheit: Ihr geschwächter Körper braucht mehr Erholung.
  • Kürzere Tage im Winter: Aufstehen und Rausgehen im Dunkeln lohnt sich im Winter nicht wirklich. Ausschlafen klingt für deine Samtpfote viel besser! 😂
  • Regenwetter: Katzen werden in der Regel ungern nass. Bei schlechtem Wetter machen sie es sich gemütlich und gehen lieber ihrer Lieblingsbeschäftigung nach.

Bist du neugierig, wie viel Prozent des Tages deine Katze tatsächlich mit Schlafen verbringt? Mit dem Tractive GPS Trackers für Katzen kannst du das Schlafverhalten deines Lieblings im Auge behalten.

Behalte das Wohlbefinden deiner Katze im Auge

Erfahre durch den Wellness-Score auf einen Blick, wie es ihr gerade geht. Sieh nach, ob sie genug Bewegung bekommt. Entdecke Schlafmuster. Erkenne abweichendes Verhalten frühzeitig und achte auf ihre Gesundheit.

Katzentracker entdecken

Warum schlafen Katzen so viel?

Katzen schlafen zwar sehr viel, aber meistens nicht am Stück. Da Katzen von Natur Raubtiere sind, verbrauchen einige Aktivitäten, denen sie nachgehen, sehr viel Energie – vor allem, wenn sie Freigänger sind. Das Jagen nach Beute, Klettern oder einfach nur eine Fluchtreaktion durch annähernde Fahrzeuge erfordern höchste Aufmerksamkeit und Konzentration von deiner Samtpfote. Auch Haus- und Wohnungskatzen wenden energieintensive Bewegungen an, so wie springen, spielen und „jagen“. Zwischendurch legen sie daher gerne einmal ein Nickerchen ein, um ihren Energiespeicher wieder aufzuladen. Ausreichend Schlaf ist für deine Fellnase sehr wichtig, um lange gesund und fit zu bleiben.

Fakt ist: Manche Katzen kommen auf bis zu 20 Stunden Schlaf am Tag, was tatsächlich zeigt, dass Schlafen die Lieblingsbeschäftigung von Katzen ist.

Getigerte Katze schläft auf weißem Laken


Auch wenn wir oft ein wenig neidisch auf unsere Vierbeiner sind, weil sie sich so viel Schlaf erlauben können – lass sie sich erholen, wenn ihr Körper es verlangt. Du musst dir keine Sorgen machen, wenn deine Katze den Großteil ihres Tages mit Schlafen verbringt. Aber Achtung: Sollte deine Katze auch zusätzlich plötzlich weniger oder nicht mehr essen, suche deine Tierarztpraxis auf.

Träumen Katzen?

Du wirst es schon ahnen – ja! Katzen durchlaufen, genauso wie Menschen, verschiedene Schlafphasen. Während der REM (rapid eye movement)-Phase befinden sich Katzen im Tiefschlaf und können träumen.3 In dieser Schlafphase ist deine Fellnase vollständig entspannt. Wenn Katzen träumen, können Besitzer:innen das oft an zuckender Muskulatur oder sogar Fauchen oder Miauen beobachten. Wahrscheinlich kennst du es auch – es ist ziemlich lustig und süß, wenn deine Katze im Schlaf aussieht, als würde sie einer Maus nachjagen. Wenn deine Samtpfote träumt, ist das ein Zeichen dafür, dass sie sich bei dir sehr sicher und geborgen fühlt.

Du hast dich sicher schon einmal gefragt, wovon deine Fellnase gerade träumt, wenn du sie dabei beobachtet hast. Nun, leider bleibt dies ein Geheimnis. Forscher nehmen allerdings an, dass sie, genau wie Menschen, Ereignisse verarbeiten, die sie erlebt haben.

Auch wenn du einen Albtraum vermutest, solltest du deine Samtpfote im Tiefschlaf bzw. nicht wecken, da in dieser Phase wichtige Prozesse stattfinden, die für Zellerneuerung wichtig sind.4

Wie lange schlafen Katzenbabys?

„Frisch gebackene“ Kätzchen brauchen viel mehr Schlaf als erwachsene Katzen. Vor allem kurz nach der Geburt ist es nicht ungewöhnlich, dass sie einen Großteil ihres Tages mit Schlaf verbringen. Es ist wichtig, dass sie den Schlaf bekommen, den sie brauchen, da er für ihre Entwicklung und das Wachstum benötigt wird.

In den ersten Lebenswochen schlafen Kätzchen fast durchgehend, unterbrochen von kurzen Wachphasen zum Trinken bei ihrer Mutter. Mit zunehmendem Alter werden die Wachphasen länger, aber auch im weiteren Wachstum schlafen junge Katzen immer noch einen Großteil des Tages – oft 16 bis 20 Stunden. Die täglichen Stunden Schlaf nehmen ab, wenn sie älter werden.

Wann sind Katzen am aktivsten?

Deine Samtpfote ist vor allem dämmerungsaktiv – das bedeutet, Katzen sind am Morgen und in der Abenddämmerung am aktivsten. Dieses Verhalten beruht auf ihrem Jagdverhalten, da ihre Beute ebenfalls bei Abenddämmerung am aktivsten ist. Ihr Beutetrieb ist übrigens einer der Hauptgründe, warum Katzen weglaufen. Doch wenn du ein ungutes Gefühl dabei hast, wenn deine Mieze in der Nacht herumspaziert, dann denke daran, dass sie für die Dunkelheit viel besser ausgerüstet ist als du.

Graue Katze schläft draußen im Freien

Sind Katzen nachtaktiv?

Wenn die Katze die Nacht nicht durchschläft, fragen sich viele Katzenbesitzer:innen, ob das daran liegt, dass sie nachtaktiv sind. Aber das ist eigentlich ein Mythos: Katzen sind dämmerungs- und nicht nachtaktiv. Das bedeutet, dass sie in der Morgendämmerung und in der Abenddämmerung am aktivsten sind.

Wenn dich deine Katze nachts wach hält, kannst du diese Tipps ausprobieren:

  • Belohne sie nicht, indem du mit ihr spielst, sie fütterst oder ihr deine Aufmerksamkeit schenkst.
  • Wenn du einen Freigänger hast, lasse ihn über Nacht draußen, wenn es die Temperaturen erlauben. Nachts kann es für deine Samtpfote draußen sehr spannend sein und zudem ist viel weniger Verkehr.
  • Sorge dafür, dass sie vor dem Schlafengehen genug Spiel und Bewegung bekommt.
  • Wenn du tagsüber nicht zu Hause bist und deine Katze nicht raus darf, sorge in deiner Abwesenheit für Stimulation.
  • Bringe deine Katze nachts in einem anderen Raum unter, wo sie dich nicht stören kann.
  • Vermeide es, deine Katze für ihr störendes Verhalten zu bestrafen.

Schläft meine Katze zu viel?

Veränderungen im Schlafverhalten können ganz normal sein. An einem kalten oder regnerischen Tag kann auch dein Stubentiger mehr schlafen als sonst. Ein abrupt verändertes Schlafverhalten kann aber auch auf eine Krankheit deiner Katze hinweisen. Wenn du feststellst, dass deine Katze viel mehr schläft als sonst und andere besorgniserregende Verhaltensweisen zeigt, z. B. dass sie nicht frisst, könnte das ein Hinweis auf ein Gesundheitsproblem sein.

Deine Katze schläft vielleicht mehr als sonst, wenn sie unter folgenden Problemen leidet:

  • Fettleibigkeit
  • Nierenerkrankung
  • Taubheit
  • Schilddrüsenunterfunktion
  • Nährstoffmangel
  • hohes Alter
  • Katzendemenz
  • Katzendepression
  • Infektion
  • Diabetes
  • Arthritis
  • Vergiftung

Durch die Schlaftracking-Funktion von Tractive kannst du Veränderungen im Schlafverhalten deiner Katze auf einen Blick erfassen und so potentielle Probleme frühzeitig erkennen.

Screenshot des Schlaftrackings in der Tractive GPS App
Sebastian Raab, Product Manager at Tractive

Es ist nicht so einfach, die Schlafqualität deines Vierbeiners festzustellen. Seine Aktivität lässt sich tagsüber gut beobachten, Ruhe ist schwieriger einzuschätzen. Mithilfe des Schlaftrackings kannst du immer im Blick behalten, ob es signifikante Änderungen in seinem Schlafmuster gab. Wenn deine Fellnase häufiger aufwacht und schlecht schläft, könnte das auf gesundheitliche Probleme hindeuten.”

– Sebastian Raab, Product Manager bei Tractive & gelegentlicher Tiersitter

Schläft meine Katze zu wenig?

Wenn du dir Sorgen machst, dass deine Katze nicht genug schläft, solltest du auf das Verhalten deiner Katze achten und gegebenenfalls deine Tierarztpraxis kontaktieren. Es gibt einige Krankheiten, die dazu führen können, dass eine Katze weniger schläft als sonst, z. B:

  • Schilddrüsenüberfunktion
  • Bluthochdruck
  • Katzen-Immunschwäche-Virus (FIV)5

Mangelnde Stimulation könnte ein weiterer Grund dafür sein, dass deiner Katze der Schlaf fehlt, vor allem, wenn sie nachts überaktiv ist. Mehr Aktivitäten, Spiel und Bewegung im Freien können dazu beitragen, dass deine Katze erholsamer schläft.

Wie viel sollte meine Katze schlafen?

Wie bereits erwähnt brauchen Katzen in der Regel zwischen 12 und 20 Stunden Schlaf pro Tag. Kätzchen und ältere Katzen brauchen in der Regel mehr Schlaf als gesunde erwachsene Katzen. Informiere dich in deiner Tierarztpraxis, um herauszufinden, wie viel deine Katze schlafen sollte, oder überwache ihren täglichen Schlafrhythmus mit der Tractive GPS App, um eine Vorstellung davon zu bekommen, was für sie normal ist. So kannst du feststellen, ob etwas an ihrem Schlafrhythmus nicht in Ordnung ist, und gesundheitliche Probleme frühzeitig erkennen.

Wo schlafen Katzen am besten?

Katzen suchen sich ihre Schlafplätze meist selbst aus und werden dabei sehr kreativ. Viele Katzen lieben es, an einem sonnigen Ort, wie z. B. einer Fensterbank, zu schlafen. Die Katze möchte zwar noch mitbekommen, was rund um sie passiert, ihr Schlafplatz sollte jedoch ruhig sein. Wenn du also ein Körbchen oder eine Decke für sie platzieren möchtest, bietet sich eine ruhige Ecke im Wohn- oder Schlafzimmer an. Achte auf eine angenehme Temperatur und eine gemütliche, kuschelige Unterlage. Katzen lieben es außerdem, erhöht zu schlafen, um alles im Blick zu haben.

Rote Katze beim Schlafen

Viele Haustierbesitzer:innen erlauben ihren Vierbeinern auch im Bett zu schlafen. Dies ist für deine Katze sehr kuschelig und bequem, vor allem, weil sich viele Katzen gerne verkriechen. Du musst dich allerdings mit vielen Haaren im Bett abfinden und die Bettwäsche öfter wechseln. Bedenke auch, dass du mit einem felligen Bettgesellen auch häufig geweckt werden kannst, wenn deine Katze nachts unruhig ist.

Wann ist es Zeit für die Tierarztpraxis?

Hole unbedingt tiermedizinischen Rat ein, wenn deine Katze weniger als 12 oder mehr als 20 Stunden am Tag schläft oder wenn sich ihre Schlafgewohnheiten abrupt ändern. Du solltest ebenso eine Tierklinik aufsuchen, wenn deine Katze nicht mehr so leicht aufwacht oder andere Anzeichen einer Krankheit zeigt. Wenn es um die Gesundheit deiner Katze geht, ist es besser, auf Nummer sicher zu gehen.

Dir gefällt dieser Artikel? Teile ihn mit deinen Freund:innen!