5 Gefahren, die dein Hund im Garten beachten muss

Viele Hundebesitzer erlauben es ihrem Vierbeiner, ganz ohne Leine im Garten zu spielen. Hunde genießen...

Viele Hundebesitzer erlauben es ihrem Vierbeiner, ganz ohne Leine im Garten zu spielen. Hunde genießen diese Zeit natürlich in vollen Zügen, dennoch muss gesagt werden, dass auch im Garten viele Gefahren für unsere Lieblinge lauern.

Laut dem Unternehmen Breeding Business sind folgende 5 Gefahren im Garten besonders zu beachten:

#1 Kleine Löcher im Zaun

Jeder verantwortungsvolle Hundebesitzer sollte einmal wöchentlich den Zaun rund um sein Zuhause prüfen und sicherstellen, dass sich keine Löcher darin befinden. Diese könnte der Vierbeiner geschickt dazu nutzen um auszubüxen. Auch die Verletzungsgefahr ist dabei nicht zu unterschätzen!

Nicht nur das Loch im Zaun, sondern auch das Loch unter dem Zaun kann zur Gefahr werden. Wenn dein Vierbeiner ein Meister im buddeln ist, dann solltest du auch darauf besonders Acht geben.

#2 Diebe

Immer öfter kommt es vor, dass Hunde direkt aus dem Garten der Besitzer gestohlen werden. Ein kleines Stückchen Fleisch und schon ist der gutmütige Vierbeiner weg. Darauf folgt meist eine Lösegeld-Forderung oder sie werden schlicht und einfach auf illegalen Marktplätzen verkauft.

infotextBestimmte Hunderassen sind besonders interessant für Diebe, vor allem Rassehunde.

 

Dabei ist die Lösung für dieses Problem denkbar einfach, denn mittels eines virtuellen Zauns kann jeder Besitzer sofort darüber informiert werden, wenn der Hund eine bestimmte Zone verlässt. Also egal, ob der Hund entwendet wird, oder von selbst die Sicherheitszone verlässt – der Besitzer wird umgehend darüber informiert.

Gefahr für Hund im Garten

#3 Gefährliche und giftige Pflanzen

Unkraut, Pilze oder auch Blumen können in unseren Gärten gut gedeihen. Dabei wissen wir oft nicht, welche Pflanzen für unsere Vierbeiner gefährlich oder sogar giftig sind.

Vergiftungen müssen nicht umgehend zum Tod führen, es gibt noch viele weitere Anzeichen wie

  • Übelkeit
  • Durchfall
  • Erbrechen
  • Müdigkeit

Durch die Vielzahl von Anzeichen ist es für jeden Hundebesitzer schwierig sofort zu erkennen, ob es sich um eine Vergiftung handelt oder nicht.

Am besten informierst du dich vorab über alle Pflanzen, die für deinen Vierbeiner giftig sind und prüfst anschließend, ob sich diese auch in deinem Garten befinden. Eine Liste mit giftigen Pflanzen findest du hier.

#4 Stehendes Wasser

Wasser, das schon abgestanden ist, kann viele Bakterien beinhalten. Es ist deshalb nicht empfehlenswert, dass dein Hund dieses Wasser trinkt. Hat dein Vierbeiner bereits getrunken, kann es sein, dass er in nächster Zeit mit Durchfall und Übelkeit zu kämpfen hat.

infotextBakterien aus abgestandenem Wasser können Durchfall auslösen!

 

#5 Pestizide und Reinigungsmittel

Pestizide und andere Mittel die im Garten verwendet werden, können für Vierbeiner schnell gefährlich sein. Denn damit diese das bewirken was sie bewirken sollen, werden oft neue und stark chemische Inhaltsstoffe verwendet.

Möchtest auch du Pestizide oder andere Mittel in deinem Garten verwenden, empfehle ich dir, die Beilagenzettel so genau wie möglich durchzulesen. Dadurch kannst du schnell herausfinden, ob sie für deinen Vierbeiner giftig sind und wie du dich im Fall der Fälle verhalten solltest.

Der ideale Garten für Hunde

Du glaubst den idealen Garten für Hunde gibt es nicht? Gibt es doch! Jetzt Tipps holen!


Der vorliegende Artikel wurde von Breeding Business verfasst und anschließend übersetzt.

Autor Lazhar Ichir

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.