Dognapping: Wie du deinen Hund vor Entführung schützen kannst

12. November 2021

Nimmt der Diebstahl von Hunden in deiner Gegend zu? Mit diesen Tipps kannst du verhindern, dass dein Vierbeiner in Gefahr gerät!

Hundedieb mit schwarzer Kappe und dunkler Kleidung trägt gestohlenen Golden Retriever davon

Der Diebstahl von Hunden, auch bekannt als Dognapping, ist in den USA, im Vereinigten Königreich und auch anderswo auf dem Vormarsch, was sowohl für Tiereltern als auch für die Fellnasen selbst ein großes Problem darstellt. Einigen Schätzungen zufolge haben Hundediebstähle seit Beginn der COVID-19-Pandemie Anfang 2020 um 250% zugenommen1. Wenn du mit deinem Hund zu Hause bist, ist es eher unwahrscheinlich, dass du mit diesem Thema persönlich konfrontiert wirst – aber es kann trotzdem überall passieren! Von den Hügeln Hollywoods bis hin zu abgelegenen Waldstücken in Deutschland ist keine Gegend 100% sicher in puncto Dognapping. Oftmals haben Hundedieb:innen nicht viel zu verlieren, denn die Strafen für dieses Verbrechen sind in vielen Ländern minimal. Für dich hingegen kann die ganze Welt, die sich um deinen felligen Liebling dreht, einstürzen.

Lies hier im Blog über die jüngsten Fälle von Hundediebstahl, die Schlagzeilen machten, über Möglichkeiten, sich davor zu schützen, und schließlich darüber, was zu tun ist, wenn dein Schützling gestohlen wurde.

Immer wissen, wo dein Liebling ist

Durch Ortung in Echtzeit und unbegrenzter Reichweite. Mit Weglaufalarm, falls dein Vierbeiner sich aus seiner sicheren Zone entfernt. Inklusive Aktivitätstracking, um deinen Hund fit zu halten. Plus Trackerfreigabe, damit andere ebenso deine Fellnase im Blick haben können.

Tractive GPS entdecken

Was ist Dognapping?

Dognapping ist ein Begriff aus dem Englischen, der sich aus dog (Hund) und kidnapping (Entführung) zusammensetzt und die Entführung bzw. den Diebstahl eines Hundes beschreibt. Dies kann überall passieren – in deinem Garten, deinem Haus, deinem Auto bzw. natürlich dort, wo du deinen Vierbeiner unbeaufsichtigt lässt.

Manchmal wird sogar in Häuser eingebrochen, nur um einen Hund zu erbeuten. Gelegentlich kommt es sogar zu bewaffneten Überfällen auf Hundeeltern auf offener Straße. Dognapper entwickeln mitunter ausgeklügelte Betrügereien, um an deinen Liebling zu gelangen, wie diese beiden Frauen, die sich in Los Angeles als Polizeibeamtinnen im Auftrag des Tierschutzes ausgaben. Doch nicht nur das – Hundedieb:innen können auch gewaltsam werden oder Taktiken wie Ablenkung oder Einschüchterung anwenden, um ihr Ziel zu erreichen.

Sind Dognapper erfolgreich, so geht für Tiereltern mehr als nur der Wert des Hundes verloren. Es wird nicht nur ihr Vierbeiner aus seinem Zuhause gerissen, sondern auch ein Stück ihres Herzens und das ihrer Familie.

Wie häufig kommt es zum Dognapping?

Während der Coronavirus-Pandemie beschlossen Tausende von Menschen, sich einen Hund als treuen Weggefährten zuzulegen, während sie zu Hause festsaßen und sich sozial isolierten. Die riesige Nachfrage nach niedlichen Welpen überstieg bald das Angebot und so entstand ein florierender Markt für gestohlene Hunde.

Im Vereinigten Königreich und in den Vereinigten Staaten, zum Beispiel, sind die Berichte über Hundediebstähle sprunghaft angestiegen. Einige ländlichen Gegenden in Großbritannien zählen zu den am meisten betroffenen Gebieten für Dognapping. In diesen Regionen hat sich die Zahl der Hundediebstähle laut Polizeiberichten im Vergleich zu der Zeit vor der Pandemie verdoppelt oder verdreifacht.

Expert:innen warnen außerdem davor, dass die mediale Aufmerksamkeit, die Hundeentführungen zuteil wird, mancherorts zu einem Anstieg führen könnte. Prominente Fälle, wie der Diebstahl der französischen Bulldoggen der Sängerin Lady Gaga im Jahr 2021 durch zwei bewaffnete Männer in Los Angeles, könnten künftige Hundedieb:innen dazu inspirieren, es ebenfalls mit dem Haustierdiebstahl zu versuchen. (Dank des enormen Medieninteresses an diesem Fall wurden Lady Gagas Hunde zwei Tage nach dem Diebstahl wohlbehalten aufgefunden. Der Hundesitter wurde angeschossen, konnte sich aber zum Glück von seinen schweren Verletzungen erholen).

Das Problem des Dognappings ist also weiter verbreitet, als du vielleicht denkst. In den Vereinigten Staaten werden jedes Jahr etwa zwei Millionen Hunde gestohlen. Leider werden nur etwa 10 % dieser gestohlenen Hunde wieder mit ihren Familien zusammengeführt.

Welche Hundearten sind in puncto Dognapping besonders gefährdet?

Jeder Hund kann entführt werden, aber Rassehunde bzw. reinrassige Hunde stehen ganz oben auf der „Beuteliste“. Einige beliebte und teure Rassen können für mehr als 2.000 Euro verkauft werden und so für Tierdieb:innen schnellen Gewinn bedeuten (siehe unten). Die Ausnahme auf dieser Liste ist der Pitbull, der leider oft als illegaler Kampfhund verkauft wird. Hier eine Auflistung der am häufigsten gestohlenen Hunderassen:

  1. Yorkshire Terrier
  2. Deutscher Spitz
  3. Malteser
  4. Boston Terrier
  5. Französische Bulldogge
  6. Chihuahua
  7. Labradoodle
  8. American Pit Bull Terrier
  9. Jack Russell Terrier
  10. Staffordshire Bull Terrier

Andere teure Hunderassen wie Chow-Chows, Rottweiler und Cavalier King Charles Spaniel können ebenfalls Ziele von Hundediebstählen sein, da sie ebenso zu hohen Preisen weiterverkauft werden können.

Kleine Hunde sind eigentlich leichter zu stehlen als große Hunde. Sie können schnell geschnappt, in einer Tasche oder Box versteckt und weggetragen werden. Große Hunde sind schwieriger zu fangen sowie zu transportieren, aber der potenzielle Gewinn, der mit dem Verkauf dieser Hunde erzielt werden kann, macht das Risiko für Hundeentführer:innen lohnenswert.

Was geschieht mit entführten Hunden?

Hunde werden in der Regel nicht gestohlen, weil die Dieb:innen selbst ein Haustier haben wollen. Stattdessen werden sie so schnell wie möglich weiterverkauft. Dognapping kann leider sehr lukrativ sein: Manche Hunderassen werden für Tausende von Euro verkauft. Aus diesem Grund scheint es immer mehr berufsmäßige Hundeentführer:innen zu geben, die mit diesen Verbrechen ihren Lebensunterhalt verdienen.

In Zeiten des Internets ist es bedauernswerterweise nicht sonderlich schwer, einen gestohlenen Hund zu verkaufen. Es gibt keine Möglichkeit, sicher zu sein, dass es sich bei einem online zum Verkauf angebotenen Vierbeiner nicht um das gestohlene Haustier eines anderen handelt. Expert:innen meinen sogar, dass viele Anzeigen, über die ein neues Zuhause für Hunde gesucht wird, in Wahrheit Betrügereien von Hundeentführer:innen im Netz sind.

Dognappers nutzen neben dem „klassischen“ Diebstahl verschiedene Taktiken, um an Hunde zu gelangen. Sie reagieren außerdem auf Anzeigen von Tierliebhaber:innen, die einen Hund in der Nachbarschaft gefunden haben, und geben sich als Besitzer:innen des Tieres aus und holen ihn von hilfsbereiten Nachbarn ab, um ihn dann zu verkaufen. Manchmal adoptieren Hundedieb:innen auch aus dem Tierheim – nicht mit der Absicht, der Fellnase ein liebevolles Zuhause zu geben, sondern mit dem Plan, sie gewinnbringend zu verkaufen.

Tierdieb:innen wissen, dass Hunde von den meisten Tiereltern als geliebte Familienmitglieder angesehen werden, und nutzen diese Schwäche bewusst aus. Sie bauen darauf, dass diese verzweifelt sind, um jeden Preis ihren Hund zurückbekommen wollen und eine hohe Belohnung aussetzen, die die Dognapper anschließend kassieren können.

Hundedieb mit schwarzer Kappe und dunkler Kleidung trägt gestohlenen Golden Retriever davon

Ist Dognapping eine kriminelle Straftat?

In Deutschland ist es aus strafrechtlicher Sicht nach wie vor so, dass ein Hund nicht als Person sondern als Sache gehandhabt wird2 und demzufolge das Subjekt von Diebstahl darstellen kann. Das Gesetz behandelt dein gestohlenes Haustier also ähnlich wie einen entwendeten Fernseher oder Schmuck und verhängt je nach Fall Freiheits- oder Geldstrafen.

In Österreich gilt Folgendes:

Tiere sind keine Sachen; sie werden durch besondere Gesetze geschützt. Die für Sachen geltenden Vorschriften sind auf Tiere nur insoweit anzuwenden, als keine abweichenden Regelungen bestehen.

https://www.jusline.at/gesetz/abgb/paragraf/285a (Stand: November 2021)

Im österreichischen Tierschutzgesetz3 wird Diebstahl allerdings nicht explizit erwähnt, weswegen ebenso die strafrechtlichen Bestimmungen für Sachgegenstände gelten.

In der Schweiz ist die Lage ähnlich:

Seit der Änderung des Zivilgesetzbuches vom 4. Oktober 2002, welche am 1. April 2003 in Kraft getreten ist, sind Tiere keine Sachen mehr (Art. 641a Abs. 1 ZGB). Trotzdem gelten für Tiere im Wesentlichen nach wie vor die auf Sachen anwendbaren Bestimmungen des Strafgesetzbuches (StGB). Dies sind vor allem die vermögensstrafrechtlichen Bestimmungen betreffend unrechtmässige [sic] Aneignung, Diebstahl und Sachbeschädigung.

https://www.tierrecht.ch/strafrecht.html (Stand: November 2021)

Im Vereinigten Königreich wurden im Jahr 2021 aktive Maßnahmen ergriffen, die den Diebstahl von Haustieren unter Strafe stellen, der Zunahme von Hundeentführungen entgegenwirken und die Bedeutung des Tierschutzes unterstreichen sollen4. Die Änderungen wurden in einem Bericht der Pet Theft Taskforce empfohlen, welcher auf die Bedeutung von Haustieren wie Hunden und auf die schwere emotionale Belastung hinweist, die Tiereltern erfahren, wenn ihr geliebtes felliges Familienmitglied gestohlen wird.

Wie du deinen Hund vor Dognappern schützen kannst

Du kannst einfache Maßnahmen ergreifen, um deinen Hund vor einer möglichen Entführung zu schützen. In diesem Fall ist Vorsicht viel besser als Nachsicht, damit es erst gar nicht dazu kommt, dass du von deinem Vierbeiner getrennt wirst.

Mikrochip

Expert:innen sind sich einig, dass ein Mikrochip der beste Weg ist, um mit deinem Hund wieder vereint zu werden, sollte er nach Verlust oder Diebstahl gefunden worden sein. Der Chip kann in der Tierarztpraxis unter die Haut deines Lieblings eingesetzt werden und hat etwa die Größe eines Reiskorns. Tierkliniken, Tierheime und ähnliche Institutionen können die Registrierungsdaten, die auf dem Mikrochip gespeichert sind, mit einem Scanner auslesen.

Achtung: Ein Mikrochip ist nicht dasselbe wie ein GPS Tracker und bietet dir KEINE Möglichkeit, deinen Schützling in Echtzeit zu orten.

Sollte also dein entführter Hund nach einem Diebstahl weiterverkauft werden, besteht die wahrscheinliche Option, dass die ahnungslosen neuen Besitzer:innen den erworbenen Hund zu einer tierärztlichen Untersuchung bringen. Mit Hilfe des Scanners kann dort der Mikrochip deines Hundes lokalisiert und die Registrierung auf dich zurückgeführt werden.

Deshalb ist es wichtig, dass du deine Daten im Mikrochip-Register auf dem neuesten Stand hältst. Wenn du umziehst oder deine Telefonnummer änderst, musst du deine Kontaktinformationen aktualisieren, damit du und dein Hund sofort wieder zusammengeführt werden könnt.

Eigentumsnachweis

Hast du Dokumente, die beweisen, dass dein Hund dir gehört? Vergewissere dich, dass du die Adoptionspapiere, den Kaufbeleg der Zuchtstelle und die Quittungen für den Kauf von Tierfutter und -zubehör leicht auffinden kannst. Halte aktuelle Fotos deines Hundes bereit, damit du die Nachricht von deinem vermissten Tier verbreiten kannst.

Halsbandmarken

Wenn du kürzlich umgezogen bist oder deine Telefonnummer geändert hast, solltest du die Halsbandmarken deines Hundes sofort mit den neuen Informationen aktualisieren. Wenn eine Privatperson deinen Hund findet, dann sind diese Marken ein wichtiger Anhaltspunkt, um dich mit deinem Hund wieder zu vereinen.

GPS Tracker

Mit dem Tractive GPS Dog Tracker kannst du den Aufenthaltsort deines Hundes jederzeit und überall live feststellen und ihn leicht wiederfinden, wenn er aus dem Garten entwischt oder beim Spaziergang davonläuft. Solange der GPS Tracker am Halsband deines Hundes befestigt ist, kannst du auf deinem Handy eine Karte aufrufen, die den genauen Standort deines Lieblings anzeigt und ihm in Echtzeit folgt. Die Sorgenfreiheit, die ein GPS Tracker bietet, ist für alle Tiereltern von unschätzbarem Wert. Hier ist ein Bericht darüber, wie ein glücklicher Beagle mit Hilfe von Tractive GPS vor Hundeentführerinnen gerettet wurde:

Beagle-Dame Käthe entführt: Gerettet dank Tractive GPS

Der Vorfall ereignete sich im März 2021 in Deutschland, als die Beagle-Dame Käthe kurz vor einer Jagdprüfung stand. Es handelte sich um die Spurlautprüfung, für die Fährten im Wald bei Bad Sulza ausgelegt wurden. Um sie während ihrer Prüfung immer im Blick zu haben, stattete ihr Zweibeiner sie mit einem Tractive GPS Tracker aus und folgte ihren Bewegungen im Live-Modus.

Plötzlich meldete die App, dass Käthe mit sehr hoher Geschwindigkeit unterwegs war und immer weiter vom Kurs abkam. Für ihren Besitzer war es sofort klar: Käthe war gestohlen worden und ihre Entführerinnen versuchten, sich mit dem Auto aus dem Staub zu machen! Er hörte auf seinen Instinkt, setzte sich ebenfalls ins Auto und folgte dem Live-Standort seines Hundes in der App. Nach einer dramatischen, zweistündigen Verfolgungsjagd war er endlich wieder mit seiner geliebten Beagle-Dame vereint.

Was für ein Glück, dass Käthe an diesem Tag ihren Tractive GPS DOG Tracker trug!

Tractive GPS entdecken

Kastration

Eine weitere Möglichkeit, deinen Hund vor Dognapping zu schützen, ist die Kastration. Dadurch eliminierst du nicht nur einen der Gründe, warum Hunde weglaufen könnten, sondern reduzierst auch das Interesse von Hundedieb:innen an deinem Liebling, da er nach der Kastration nicht mehr als Zuchthund eingesetzt werden kann.

Lass deinen Hund nicht allein im Auto oder vor einem Geschäft

Die Gefahr, dass ein Hund in einem heißen Auto überhitzt, ist nicht der einzige Grund, warum du deinen Vierbeiner nicht allein in deinem Gefährt zurücklassen solltest, während du Besorgungen machst. Dieb:innen brauchen nur ein paar Sekunden, um eine Autoscheibe einzuschlagen und deinen Hund zu schnappen.

In manchen Ländern ist es üblich, dass Tiereltern ihren Hund vor einem Geschäft anbinden, während sie dort einkaufen. Das macht deinen Schatz zu einem leichten Ziel für Dognapper, vor allem, wenn es sich um einen freundlichen Vierbeiner handelt. Wenn du deinen Hund nicht mit in den Laden nehmen kannst, lass ihn sicher zu Hause.

Lass deinen Hund nicht unbeaufsichtigt im Garten

Wenn es für Fremde möglich ist, in deinen Garten zu sehen, lass deinen Hund dort nicht alleine. Vergewissere dich, dass Tor und Zaun ausreichende Sicherheit bieten, um unerwünschtes Betreten deines Grundstücks zu verhindern.

Versuche immer, gemeinsam mit deinem Hund im Freien zu sein oder zumindest oft nach ihm zu sehen. Spiele aktiv mit deiner Fellnase oder erlaube ihr, dir bei deinen Arbeiten im Garten Gesellschaft zu leisten. Lass deinen Hund auf keinen Fall alleine im Freien, wenn du nicht zu Hause bist. Wenn du ihn für längere Zeit unbeaufsichtigt lässt, könnte er sich langweilen und in Schwierigkeiten geraten (indem er gräbt oder ausbricht) oder – noch schlimmer – von Dognappern geschnappt werden.

Wähle Hundesitter:innen sorgfältig aus

Wenn du dich darauf verlässt, dass jemand anderes mit deinem Hund Gassi geht oder sich um ihn kümmert, während du weg bist, überprüfe immer die Referenzen dieser Person und wähle einen seriösen Hundeausführservice. Bitte deinen Freundeskreis oder deine Nachbarschaft um Vorschläge, um vertrauenswürdige Dienste zu finden.

Nimm deinen Hund beim Spazierengehen an die Leine

Auch wenn es eine tolle Möglichkeit ist, deinen Hund zu trainieren, kann es gefährlich sein, deinen felligen Freund in öffentlichen Bereichen ohne Leine laufen zu lassen – für deinen Hund, für andere Haustiere in der Umgebung oder für andere Menschen. Nimm deinen Vierbeiner an die Leine, wenn du mit ihm spazieren gehst, um zu verhindern, dass er wegläuft und in die Arme von nicht wohlmeinenden Menschen gerät. Ein eingezäunter Hundepark oder dein Garten (unter deiner Aufsicht) sind geeignete Orte, an dem du deinen Hund von der Leine lassen kannst.

Installiere eine Hundekamera

Mit Sicherheitskameras in deinem Haus kannst du einen Live-Stream starten und die Aktivitäten deines Haustieres den ganzen Tag lang überwachen. So weißt du immer, was dein felliger Freund so treibt, wenn du nicht zu Hause bist.

Überlege gut, bevor du Fotos von deinem Hund in sozialen Medien postest

Das Posten von Bildern deines Hundes in Kombination mit Informationen, die zeigen, wo du dich aufhältst, könnte dich zu einem potenziellen Ziel für Hundedieb:innen machen. Aus diesem Grund warnt die Polizei davor, deinen Aufenthaltsort in deinen Social-Media-Posts zu markieren.

Auf die richtige Ausbildung setzen

Mit dem richtigen Training kannst du deinem Hund beibringen, an deiner Seite zu bleiben und auf dein Kommando zu hören. Wenn du deinen Hund noch nicht an die Leine gewöhnt hast, erfährst du hier die Grundlagen der Leinenführigkeit. Training ist für jeden Hund wichtig, denn es hilft dir, deinen Schützling trotz seiner sonst starken Triebe – wie Jagdtrieb oder Läufigkeit – zu schützen. Hier sind 6 einfache Kommandos, die du deiner Fellnase beibringen kannst.

Halte dich auf dem Laufenden

Bleib informiert über Neuigkeiten und Ereignisse in Bezug auf Dognapping in deiner Gegend. Sei in Gebieten, in denen Hundeentführungen vorgekommen sind, besonders wachsam!

Hundedieb mit schwarzen Handschuhen und dunkler Kleidung steckt Golden Retriever in Kofferraum

Was ist zu tun, wenn dein Haustier verschwindet?

Wenn dein Hund nicht an deiner Seit ist und du vermutest, dass er gestohlen worden sein könnte, dann beachte die folgenden Schritte:

Überprüfe dein Haus und deine Nachbarschaft gründlich

Zum Glück werden die meisten vermissten Hunde nicht gestohlen, sondern sind „lediglich“ weggelaufen oder aus dem Garten ausgebrochen. Überprüfe dein Haus und die nähere Umgebung gründlich. Wenn dein Hund darauf trainiert ist, auf Zuruf zu kommen, ist es jetzt an der Zeit, die Früchte dieses Trainings zu ernten.

Suche nach Anzeichen, die auf Dognapping hinweisen könnten

Wurde in dein Haus oder dein Fahrzeug eingebrochen? Steht das Gartentor mysteriöserweise offen? Liegt das Halsband deines Hundes auf dem Gehweg? Das alles könnten Anzeichen dafür sein, dass dein Hund gewaltsam von deinem Grundstück entführt wurde.

Melde eine Hundeentführung sofort bei der Polizei

Wenn du glaubst, dass dein Hund gestohlen wurde, wende dich an die örtlichen Polizeibehörden, um das Verbrechen zu melden. Gib so viele Details wie möglich an. Füge ein Foto sowie eine detaillierte Beschreibung bei, die zur Identifizierung deines Hundes beitragen könnten.

Rufe die Mikrochip-Datenbank auf

Teile dem Mikrochip-Register mit, dass du glaubst, dein Hund sei gestohlen worden. Vergewissere dich, dass deine Kontaktdaten im Register des Mikrochip-Anbieters auf dem neuesten Stand sind. Stelle sicher, dass du immer erreichbar bist, sollte dein Hund gefunden worden sein.

Kontaktiere örtliche Tierheime und Websites für entlaufene oder gestohlene Hunde

Wende dich an die örtlichen Tierheime, um deinen Hund als vermisst zu melden. Wenn du kein Problem damit hast, deine persönlichen Kontaktdaten weiterzugeben, kannst du sie auf Websites oder in sozialen Medien veröffentlichen, die über entlaufene oder gestohlene Tiere berichten, um das Bewusstsein für die Notlage deines Hundes zu schärfen.

Verteile Flyer

Hänge Flugblätter (Tractive Gratis-Vorlage) mit einem aktuellen Foto deines Hundes auf und bitte andere um ihre Mithilfe. Gib auch das Datum an, an dem dein Hund verschwunden ist.

Entdecke weitere Tipps, wie du einen verlorenen Hund finden kannst!

Vorsicht ist besser als Nachsicht!

Niemand möchte den Verlust eines geliebten Haustieres durch Dognapping erleben. Wenn du diese einfachen Schritte befolgst, kannst du die Sicherheit deiner Fellnase beträchtlich erhöhen und deine eigenen Nerven ein bisschen schonen.

Zum Abschluss kannst du dir noch diese kurze Reportage über Dognapping in Deutschland ansehen und beobachten, wie schnell es bei einer Hundeentführung manchmal zugehen kann:


Hat dir dieser Beitrag gefallen? Dann teile ihn mit anderen, denen die Sicherheit von Tieren am Herzen liegt!

Immer wissen, wo dein Hund ist

Weitere interessante Beiträge

Weitere Artikel