Leinenpflicht Brut- und Setzzeit: Beachte folgende Dinge

Die Brut- und Setzzeit bei Wildtieren ist die gefährlichste Zeit für alle Hunde(besitzer). Erfahre jetzt worauf du achten musst!

Warum ist die Leinenpflicht in der Brut-und Setzzeit so wichtig?

Dein Hund wird den Freigang beim Spaziergang sehr genießen. Jedoch kann ein freilaufender Hund in der Brut- und Setzzeit eine große Gefahr für Wild und sich selbst darstellen.

Die Brut- und Setzzeit ist im Zeitraum April bis Juli.

Dein Hund kann binnen Bruchteilen von Sekunden die Fährte eines Waldbewohners aufnehmen. Diese Herausforderung kannst du mit einem Tractive GPS Ortungsgerät meistern, denn es lokalisiert deinen Ausreißer in Echtzeit. Somit weißt du immer, wo sich dein sonst so loyaler Begleiter befindet, falls er seinem Jagdinstinkt nachkommt.

Schütze deinen Hund mit einem Tractive GPS 

In der Brut- und Setzzeit brüten Wildtiere und bringen ihre Frischlinge zur Welt. Vor allem Bodenbrüter und Jungtiere sind davon betroffen. Wenn dein Hund eine Spur aufgenommen hat, wird er dieser nachfolgen. Das Wild wird entweder ihre Jungen verteidigen oder selbst flüchten. Meist werden die Jungtiere zurückgelassen und fallen deinem Hund zum Opfer. Deshalb ist eine Leinenpflicht während der Brut- und Setzzeit essentiell.

Alternativen für deinen freiheitsliebenden Hund

Leinenpflicht Brut- und Setzzeit bei deinem Hund

Das Freilaufen deines Hundes birgt einige Gefahren. Trotzdem solltest du deinem Hund den Freilauf nicht verbieten. Es gibt spezielle Hundeauslaufflächen auf denen Hunde frei herumtollen können.

Bei Missachtung der Leinenpflicht droht ein Bußgeld bis zu 500,- Euro.

Eine weitere Alternative ist die Schleppleine. Mit der Schleppleine kann dein Hund kontrolliert den Spaziergang im Freigang genießen.

So lernst du deinem Hund an einer Leine zu gehen 

Nicht jeder Vierbeiner ist das an der Leine laufen gewöhnt. Befolge diese 5 Schritte und dein Hund wird ein Profi bei der Leinenführung:

  • Kleine Schritte: versuche, dass die Leine nicht zu viel Aufmerksamkeit bekommt. Leine deinen Hund spielerisch an oder lenke ihn mit einem Leckerli ab.
  • Finde die richtige Leine: versichere dich, dass die Leine zu deinem Hund passt. Verwende ein Brustgeschirr statt einem Halsband, da du so Rückenprobleme vermeidest. Verwende eine Schleppleine, wenn du deinem Hund mehr Freiheit schenken willst. Beachte, dass die Flexileine bei falscher Verwendung dir oder deinem Hund Verbrennungen oder Schnittwunden zuführen kann, wenn das Seil zu dünn ist.
  • Assoziiere die Leine mit Futter: dein Hund wird die Leine viel schneller und vor allem besser akzeptieren, wenn du die Leine mit Futter in Verbindung bringst.
  • Verwende Leckerlis: wenn du den ersten Spaziergang tätigst, nimm ganz viele Leckerlis mit, damit du ihn belohnst kannst, wenn er nicht zieht.
  • Halte durch: auch wenn es ein bisschen dauern wird, halte durch und beweise stahlharte Nerven.

Mein Hund läuft frei herum – darf er vom Jäger abgeschossen werden?

Je nach Region gibt es unterschiedliche Bestimmungen. Wenn eine Gefährdung des Tieres im Raum steht, darf der Hund vom Jäger abgeschossen werden. Jedoch definiert jede Region die “Gefährdung des Wildtieres” anders. Am besten informierst du dich in deiner Gemeinde zu den aktuellen Regelungen über das Wildern von Hunden. Bevor du deinen Hund zum Abschuss freigibst, leine ihn an! Damit bist du auf der sicheren Seite.

Teile diesen Beitrag auf Social Media, wenn du ihn informativ findest!

Weitere interessante Beiträge