Katze an Freigang gewöhnen: Die besten Tipps für einen Erfolg

Das Angewöhnen deiner Katze an den Freigang steht dir bevor? Mit diesen Tipps & Tricks wird es ein Erfolg!

Es steht bald ein neues Katzen-Familienmitglied an? Du weißt noch nicht, ob deine Katze ein Stubentiger oder Freigänger werden soll? Oder dein Stubentiger verspürt starken Freiheitsdrang? Erfahre jetzt Vor- und Nachteile sowie Tipps und Tricks, wie du deine Katze an den Freigang gewöhnen kannst.

Vorteile von einer Freigänger-Katze

Für viele Katzenbesitzer ist der Freigang der Katze etwas Selbstverständliches. Deine Freigänger-Katze ist nämlich:

  • Ausgeglichener
  • Sportlicher
  • Weniger gefährdet an Übergewicht zu erkranken
  • Weniger gelangweilt
  • Weniger anfällig für Krankheiten

Freigänger-Katzen können im Vergleich zu Stubentigern ihre natürlichen Instinkte wie

  • Jagen
  • Anschleichen und
  • Lauern

ausüben.

Nachteile einer freilaufenden Katze

Wo es Vorteile gibt, sind die Nachteile nicht weit entfernt. Bei einer Freigänger-Katze entsteht ein höheres Risiko für:

  • Kontrollverlust
  • Krankheiten wie Flöhe oder Parasiten
  • Revierkämpfe
  • Allergien
  • Vergiftungen durch Pflanzen oder Giftköder
  • Tierarztkosten
  • Fremdfütterung
  • Verschwinden

Wohnungskatzen haben eine höhere Lebenserwartung, da sie nicht den oben angeführten Gefahren ausgesetzt sind.

Du musst die Pro- und Kontraseite abwägen und selbst entscheiden, ob du deine Katze als Freigänger oder lieber als Wohnungskatze halten möchtest. Die Vor- und Nachteile gelten natürlich vice versa für die Wohnungskatze.

Beachte jedoch: Wenn eine Katze immer Auslauf gewöhnt war und du sie nun als Wohnungskatze halten möchtest, wird sie das auf lange Sicht unglücklich machen.

Sind dir diese Dinge bewusst, wenn du deine Katze an den Freigang gewöhnen willst

Sind dir diese 3 Dinge bewusst, wenn du deine Katze an den Freigang gewöhnen willst?

  1. Gesundheit: Deine Katze muss für den Freigang geimpft, gechippt und kastriert sein. Das Chippen ist sehr wichtig, denn falls dein Samtpfötchen einmal verschwindet, dann kann ihn der Finder beim Tierarzt mittels Lesegerät auslesen lassen und den Besitzer ausfindig machen. Wenn du deine Katze an den Auslauf gewöhnen willst, braucht sie auch vermehrt Impfungen wie Wurmkuren.
  2. Kastrationspflicht: Von der Kastrationspflicht sind nur reine Wohnungskatzen und Zuchttiere ausgenommen. Katzen an Bauernhöfen müssen kastriert werden. Die Kastrationspflicht in Deutschland ist bundesweit unterschiedlich geregelt.
  3. Kosten: Durch das Chippen, Kastrieren und Impfen entstehen für dich auch höhere Tierarztkosten. Vor allem beim Impfen deiner Katze kommen nicht nur einmalige, sondern laufende Kosten auf dich zu aufgrund der anstehenden Auffrischungsimpfungen.
  4. Außerdem ist deine Katze Autos, Revierkämpfen, scharfen Gegenständen etc. ausgesetzt, die wiederum Verletzungen verursachen können.
  5. Umgebung: Es ist nicht sehr ratsam deine Katze der Großstadt oder Autobahn als Fraß vorzuwerfen. In diesen Extremfällen ist es besser, deine Katze als Wohnungskatze zu erziehen.

Problematisch wird es, wenn dein neues zu Hause in der Nähe vom Alten liegt. Deine Katze wird versuchen zu ihrem alten Revier zurückzukommen und vom neuen zu Hause fern bleiben. Der Grund dahinter ist der Orientierungssinn deiner Katze, denn deine Katze ist an das neue zu Hause noch nicht gewöhnt!

Behalte Katzenbabys oder Umzugskatzen für die Eingewöhnungsphase mindestens 6 Wochen im Haus.

Wusstest du, dass: In Österreich herrscht seit Kurzem Kastrationspflicht!

Die beste Lösung, damit du immer weißt, wo sich deine Katze aufhält

Mit Hilfe des Tractive GPS Tracker für Katzen weißt du immer, wo sich dein Streuner herumtreibt und wie viele Kilometer er zurücklegt. Lokalisiere deine Katze ganz einfach am Smartphone und das in Echtzeit! Vorbei sind die schlaflosen Nächte, wo deine Katze nicht nach Hause gekommen war und du nicht wusstest, ob sie in Schwierigkeiten war.

Schritt-für-Schritt-Anleitung: So gewöhnst du deine Katze an den Freigang

Bevor du mit der Anleitung beginnst, kannst du noch eine Katzenklappe einrichten. Außerdem kannst du deine Katze an ein Katzengeschirr gewöhnen, damit du ihr einen kontrollierten Freigang ermöglichen kannst.

Eine wichtige Voraussetzung: Eine gute Beziehung zwischen Tier und Mensch ist ein Muss. Baue Vertrauen auf zu deiner kleinen Raubkatze.

Befolge diese 6 Schritte, um deine Katze an den Freigang zu gewöhnen:

  1. Füttere deine Katze an den ersten Tagen weniger. Der Hunger wird sie schneller wieder nach Hause treiben.
  2. Öffne die Tür und rufe deine Mieze herbei.
  3. Zeige deiner Samtpfote den Garten. Deine Katze wird neugierig die Haustüre verlassen, jedoch immer Blickkontakt mit dir suchen.
  4. Deine Katze soll nun den Garten erkunden.
  5. Behalte deine Katze im Blickfeld, ansonsten locke sie mit Leckerlis wieder her.
  6. Wiederhole die Schritte jeden Tag und weite das Gebiet von Tag zu Tag aus.

Die ersten paar Tage kannst du deine Katze noch zusätzlich an ein Geschirr gewöhnen und mit ihr Gassi zu gehen.

Checkliste für eine Wohnungskatze

Katzen müssen nicht unbedingt Freigänger sein, mit der richtigen Vorsorge kann eine Katze auch eine Wohnungskatze werden.

Katzen können auch innerhalb der Wohnung gehalten werden, sofern die Wohnung katzengerecht gestaltet ist.

Checkliste mit den wichtigsten Punkten für eine Wohnungskatzen:

  1. Katzentoilette: sollte an einem ruhigen Ort stehen
  2. Kratzmöglichkeiten: ein Kratzbaum oder Ähnliches ist optimal
  3. Futterplatz: vor allem Sauberkeit ist hier wichtig
  4. Schlafenplatz: Katzen mögen es gerne warm
  5. Rückzugsmöglichkeiten: oftmals gibt es diese kombiniert in einem Kratzbaum

Gestalte den Balkon katzensicher oder baue ein Freigehege für deine Katze.

Mit diesen Möglichkeiten bietest du deiner Katze mehr Freiheit und sorgst dafür, dass es deiner Katze als Wohnungskatze an nichts fehlt.

Weitere interessante Beiträge