Skip to main content
Hundeversicherung

Tipps zur richtigen Hundeversicherung

Vor allem wenn du Herrchen oder Frauchen einer Fellnase mit ausgeprägtem Jagdtrieb bist, kann es unaufmerksame Momente geben, in denen dein Hund ausbüxt. Dann kannst du nur noch hoffen, dass nichts passiert. Mit der richtigen Absicherung musst du dich im Ernstfall zumindest nicht um das Finanzielle sorgen. Wir zeigen dir, welche Hundeversicherung sich neben der Hundehaftpflicht lohnt.

Ein Spaziergang birgt viele Verlockungen

Sicherlich kennst du diese Situation: Während eures Spaziergangs auf Wald- und Wiesenwegen ist weit und breit niemand zu sehen, also leinst du deinen Liebling ruhigen Gewissens ab. Endlich Zeit für eine Runde ausgiebiges Schnüffeln und Toben. Freudig erläuft sich dein felliger Erkunder seine neugewonnene Freiheit. Wem geht bei diesem Anblick nicht das Herz auf?

Eine Versicherung für den Fall der Fälle

Leider nimmt unser vierbeiniger Begleiter manchmal genau dann eine unwiderstehliche Fährte auf, die plötzlich jegliches Training über Bord wirft. Schon ein kurzer Moment Unachtsamkeit genügt, dein Kommando kommt zu spät und mit dem sonst so einwandfreien Gehorsam ist es dahin. Die Jagd auf Hase oder Reh beginnt. Da du dich trotz guter Erziehung nie zu hundert Prozent vor solchen Vorfällen wappnen kannst, solltest du für den Fall der Fälle mit einer Hundehaftpflicht vorsorgen.

Ausgebüxte Fellnasen können teure Schäden verursachen

Ist dein Hund entsprechend ausgestattet, wirst du ihn dank GPS-Ortung natürlich immer aufspüren können. Bis dahin kann jedoch schon viel passiert sein, schließlich bist du in der Regel zu Fuß unterwegs. Im schlechtesten Fall verfolgt deine Fellnase ihr Ziel über eine längere Strecke und du verlierst sie aus den Augen. In solchen Momenten bist du leider völlig machtlos und kannst zunächst nur das Beste hoffen. Ein tierischer Ausreißer birgt erhebliche Gefahren – für sich selbst und für seine Umwelt.

Dank GPS Ortungsgerät kannst du deinen Liebling sofort aufspüren Klick um zu Tweeten

Die Hundehaftpflicht: Schutz vor hohen Kosten

Leider kannst du keinen Einfluss darauf nehmen, ob dein Ausreißer auf seiner Verfolgungsjagd jemandem begegnet. Auch abgelegenere Wege kreuzen häufig den Straßenverkehr. Im schlimmsten Fall läuft deine Fellnase jemandem vor das Rad oder verursacht sogar einen Unfall mit einem Auto. Dabei kann nicht nur dein Ausreißer verletzt werden, sondern auch andere beteiligte Personen oder Tiere.

Ein Versicherungsschutz für alle Betreuer

Eine Hundehaftpflicht zahlt die Kosten infolge von Personen-, Sach- und Vermögensschäden. So bist du umfassend geschützt. Eine gute Hundehaftpflichtversicherung sichert aber nicht nur dich selbst ab, sondern auch alle weiteren Personen, die deine Fellnase unentgeltlich betreuen. Dieser Personenkreis schließt Familienmitglieder ein, aber genauso Freunde, Bekannte und Nachbarn, die sich um deinen Hund kümmern. Dieser Zusatz heißt „Hüten durch dritte Personen“ und sollte in einer Haftpflicht für Hunde enthalten sein.

Auf den Umfang des Versicherungsschutzes achten

Wichtig ist, dass du bei der Wahl deiner Hundeversicherungen ganz genau auf die Bedingungen des jeweiligen Tarifs achtest. Lässt du deinen Hund beispielsweise viel ohne Leine laufen, sollte dies unbedingt im Versicherungsschutz der Hundehaftpflicht inbegriffen sein. Wenn du im Ausland unterwegs bist, ist der Punkt Auslandsschutz für dich wichtig – dann bist du auch auf Reisen geschützt. Außerdem solltest du auf eine entsprechend hohe Deckungssumme achten. Wir raten zu einer Summe von mindestens 5 Millionen Euro. Gerade Personenschäden, die dein Hund verursacht, können sehr hoch ausfallen.

Die Hunde-OP-Versicherung schützt vor teuren Behandlungskosten

Sollte dein Vierbeiner während seiner Jagd nach einem Hasen durch einen Zusammenstoß mit einem Fahrradfahrer selbst verletzt werden und eine Operation notwendig sein, kann das ebenfalls sehr teuer werden. In solchen Fällen greift die Hunde-OP-Versicherung. Diese ist vergleichsweise günstig (ab 8,90 Euro im Monat) und sichert dich vor hohen Kosten, die infolge einer Operation auf dich zukommen können.

Behandlungskosten summieren sich schnell in die Tausende

Schon eine harmlos anmutende Verletzung, die eine Operation und eine umfangreiche Nachsorge nach sich zieht, kann deinen Geldbeutel ziemlich belasten. Häufig belaufen sich solche Kosten nämlich auf mehrere hundert Euro. Bei einer schwerwiegenderen Verletzung, die mit einem längeren Klinikaufenthalt verbunden ist, summieren sich die Ausgaben schnell im Tausenderbereich. Eine OP nach einem Kreuzbandriss kann 1.600 Euro oder mehr kosten. Eine Wundnaht schlägt mit circa 350 Euro zu Buche. So entstehen unvorhergesehene Ausgaben, die nicht für jeden leicht zu stemmen sind.

Entspannter Urlaub dank Auslandsschutz

Wenn du gerne mit deiner Fellnase verreist, lohnt sich die Hunde-OP-Versicherung doppelt, denn sie bietet dir auch den Vorteil des Auslandsschutzes: Sollte sich dein Vierbeiner im Urlaub beim Wandern verletzen, musst du dir keine Sorgen um die OP-Kosten machen und kannst dich voll und ganz auf seine Genesung konzentrieren.

Simone

Simone

Simone ist leidenschaftliche Bloggerin, reist gerne um die Welt und besitzt einen Hund sowie zwei Katzen – die sich übrigens blendend verstehen. Sie ist immer auf der Suche nach interessanten Tipps und Tricks für ihre Fellnasen, die sie gerne an euch weitergibt.

2 Gedanken zu „Tipps zur richtigen Hundeversicherung

  1. Ich muss vorab erwähnen, dass ich schon immer Hunde hatte. Ich bin auch mit Hunden im Haus aufgewachsen. Hunde haben unterschiedliche Persönlichkeiten und Charaktere, zum Teil bedingt durch Rasse aber auch durch Erziehung. Wenn man nur die rassenspezifischen Merkmale studiert, wird einem schnell klar, dass manche Vierbeiner doch besser eine Haftpflichtversicherung brauchen. Vor etwa 10 Jahren hatte ich einen Golden Retriever, Dodo, 7 Jahre alt, der immer wenn er eine Katze sah, nicht mehr zu bremsen war. Eines Tages, gerade als ich ihn anleinen wollte, sprang er weg weil auf der anderen Straßenseite eine Mietze spazierte. Das ankommende Auto hat stark gebremst aber ihn trotzdem hinten erwischt. Das zweite Auto dahinter konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen und krachte dem ersten in den Kofferraum. Der Schaden war riesig, aber riesig waren auch die OP Kosten für meinen Hund. Wäre ich nicht versichert gewesen, hätte ich sehr tief in die Tasche greifen müssen. So wurden alle Kosten von der Versicherung beglichen. Mein Hund hat niemanden gebissen und auch war er sonst niemals krank, aber ich habe beide Versicherungen für eine Sekunde Jagdinstinkt und eine schöne Katze gebraucht

    1. Liebe Laura,

      Danke für deine Erfahrung. Gott sei Dank hattest du eine Versicherung – in solchen tragischen Fällen ist eine Versicherung unabdinglich!

      Liebe Grüße,

      Christina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.