Skip to main content

Warum das Sommerpraktikum dein späteres Berufsleben beeinflussen wird

Wir alle kennen die Situation: Das Semesterende ist zum Greifen nah und man hat sich noch keine Gedanken über das Sommerpraktikum gemacht. Während dem Prüfungsstress und der zahlreichen Seminararbeiten auch noch nach einem Praktikum zu suchen, steht für wenige an erster Stelle. Das ist nachvollziehbar. Trotzdem macht es Sinn, Zeit für die Vorbereitung von Bewerbungsunterlagen und die Suche nach einem sinnvollen Ferialjob aufzuwenden. Warum? Das wollen wir dir mit den folgenden 3 Gründen erklären:

Abteilungen hautnah erleben

Viele kennen das Gefühl, dass man trotz Studienabschluss nicht genau weiß, in welchem Bereich man später einmal arbeiten möchte. Besonders bei Uni-Curricula, die eher allgemein gehalten sind und kein Berufspraktikum vorsehen, steht man als Student nach Abschluss häufig vor der Frage: “Und was jetzt?”

Diesem Problem kannst du ganz einfach vorbeugen, indem du deine Ferien bereits während des Studiums sinnvoll nutzt. Sieh dir die Abteilungen an, die dich interessieren und erfahre nach und nach hautnah, wie das Arbeiten, z.B. im Verkauf oder im Marketing, wirklich ist. Nur so kannst du erkennen, ob deine Vorstellungen vom jeweiligen Job der Realität entsprechen.

Abwägen zwischen Geld und Erfahrung

Es trifft zu, dass für manche Ferialarbeiten ein hohes Entgelt winkt und für andere ein Taschengeld bezahlt wird – und das bei gleicher Arbeitszeit! So manch einer wird sich denken, warum soll ich mich auf die zeitintensive Praktikasuche machen, wenn ich notfalls immer noch einer Schichtarbeit nachgehen kann und sogar mehr verdiene als meine Kollegen.

Hierzu ist zu sagen, dass jeder selbst abwägen muss, ob ein kurzfristiger Gewinn mehr Wert ist als die Erfahrung, die man im jeweiligen Job sammelt. Im Hinterkopf sollte man trotzdem behalten, dass einige Studenten nach dem Praktikum übernommen werden und so langfristig mehr davon haben.

Alles ausprobieren

Die Studienzeit ist die Zeit, in der du dich vollkommen ausprobieren kannst und all deinen Interessen nachgehen solltest. Nicht nur die Abteilung, in der man später einmal durchstartet, sondern auch die Firmengröße sind wichtige Kriterien für die Berufswahl. Vielleicht hast du dein Leben lang davon geträumt, in einem Riesenkonzern zu arbeiten und wenn du dann dort startest, merkst du, dass dir eine Umgebung, in der du alle Kollegen kennst, besser gefällt. Daher macht es durchaus Sinn, Praktika in verschiedenen Unternehmen zu absolvieren. Je nach Persönlichkeit wird sich dann herausstellen, ob man eher der Typ für eine familiäre Arbeitsumgebung oder für ein großes Unternehmen ist.

 

infotext
Ganz generell ist zu sagen: Egal, welche Ferialpraktika du im Sommer machst, du wirst Erfahrungen sammeln. Hast du bereits in verschiedenen Bereichen gearbeitet, wird dir die Entscheidung beim Einstieg in das Berufsleben mit Sicherheit einfacher fallen als deinen Kollegen, die das nicht gemacht haben.

 

 

Wir bei Tractive finden, Praktika sind dafür da, um zu lernen und Einblicke in das Berufsleben zu erhalten. Für uns ist es daher wichtig, dass Praktikanten vom ersten Tag an miterleben, wie das Arbeiten in einer dynamischen Start-up-Umgebung aussieht. Denn nur wenn man seine Arbeit mit Leidenschaft macht, wird man richtig gut darin.

Du möchtest wissen, wie ein Praktikum bei Tractive aussieht? Dann schau dir an, welche Erfahrungen unsere Praktikanten gemacht haben!

Unsere Praktikanten erzählen

Marlene

Marlene

Marlene ist HR-Manager bei Tractive und für alles rund um das Team zuständig. Egal, ob es um das Organisieren von Teamevents oder das Finden von Talenten geht. Alle Eindrücke dazu, hält sie in der Kategorie @tractive – unserem HR Blog – fest. Fernab des Arbeitslebens zählen Reisen und Yoga zu ihren großen Leidenschaften.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.