Skip to main content
Consistency in dog training

Goldene Regeln für die Hundeerziehung

Jeder Hund ist anders, doch irgendwann kommt der Zeitpunkt, an dem sie versuchen die eigene Rudelposition innerhalb der Familie zu verbessern. Damit dein Schoßhündchen nicht zu einem Alpha-Tier wird, gibt es Regeln für die Hundeerziehung, die du beachten kannst, wenn er dir nicht gehorcht.

Regel #1

Schränke deinem Hund ein wenig die eigene Freiheit ein wenn er dir nicht gehorcht, indem du ihm z.B. das Betreten bestimmter Zimmer nicht gestattest. Das Schlafzimmer ist in den meisten Familien sowieso tabu.

Regel #2

Erlaube ihm nicht, auf erhöhte Plätze wie z.B. Bett zu klettern. Möchtest du es ihm dennoch gestatten, dann nur auf dein Kommando und nur solange du es möchtest. Hier wäre auch ein eigenes Hundebett oder eine Hundedecke von Vorteil.

Regel #3

Reagiere in bestimmten Situationen (z.B. während dem Essen) nicht auf Aufdringlichkeiten des Hundes und versuche, dass streicheln, spielen und füttern von dir ausgehen.

Regel #4

Füttere deinen Hund erst nach deiner eigenen Mahlzeit. Auch wenn sich das zeitlich nicht vereinbaren lässt, dann täusche vor, als ob du einen Happen essen würdest und gib ihm seine Futterschüssel erst anschließend. Außerdem kannst du die Umgebung des Tischs während den Mahlzeiten zu einer Hundefreien-Zone erklären.

Regel #5

Du darfst deinen Hund auf keinen Fall vermenschlichen. Er ist und bleibt ein Tier, auch wenn er bereits ein Teil deiner Familie ist.

Regel #6

Bevor dein Vierbeiner sein Fressen bekommt, kannst du wichtige Hundekommandos wie z.B. Sitz verlangen. Das Lob darfst du anschließend natürlich auch nicht vergessen.

Regel #7

Lasse deinen Vierbeiner nicht zuerst aus dem Haus stürmen, sondern sei du der Rudelführer, der zuerst die eigenen vier Wände als Erster verlässt.

Regel #8

Dein Hund sollte keine Besitztümer erlangen, d.h. nach dem Spiel sollten die Mehrheit an Spielzeug, Kauknochen usw. weggeräumt werden. Das vermindert auch mögliche Verletzungsgefahr.

Stimme die Regeln der Hundeerziehung auf deinen Hund ab

Du musst die Regeln natürlich nicht alle strikt befolgen – Es kommt ganz auf deinen Hund an! Ob dein Vierbeiner ein geborenes Alpha-Tier ist, oder deine Hundeerziehung ein wenig Auffrischung benötigt: Wenn du die Regeln beachtest, dann wird deine gewünschte “Rudelrangfolge” in der Familie schnell wieder hergestellt sein.

Simone

Simone

Simone ist leidenschaftliche Bloggerin, reist gerne um die Welt und besitzt einen Hund sowie zwei Katzen – die sich übrigens blendend verstehen. Sie ist immer auf der Suche nach interessanten Tipps und Tricks für ihre Fellnasen, die sie gerne an euch weitergibt.

5 Gedanken zu „Goldene Regeln für die Hundeerziehung

  1. In unserer Familie gehören auch Zwei wunderbare Hunde, da wäre zum einen unsere Labrador Hündin Paula 2 Jahre und unser Rüde Charly 13 Jahre.
    Wir lieben unsere Tiere über alles auch wenn sie uns manchmal den letzten Nerv rauben ;). Wer kennt das nicht?
    In die Erziehung stecken wir gemeinsam viel Zeit und Arbeit rein.
    Gehen zu Trainings und bilden uns ständig weiter.haben einige sehr gute Online Hundetrainings gefunden und nutzen diese selber intensiv bei der Erziehung. Ich kann es als Ergänzung empfehlen.
    Viele grüße

    1. Hallo Katharina,

      Danke dass du deine Erfahrung mit uns teilst 🙂
      Die Hundeerziehung ist sehr wichtig, vor allem in den frühen Lebensphasen des Hundes. Wie es scheint, hast du deine zwei Vierbeiner sehr gut im Griff – das freut uns!

      Liebe Grüße,
      Simone

    1. Das ist toll!
      Ein Hund kann das Leben so sehr bereichern 🙂

      Ich wünsche dir eine schöne Zeit und wundervolle Stunden mit deinem süßen Welpen!

      Liebe Grüße,
      Simone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.