Hundebeschäftigung

Hundebeschäftigung: Tipps bei Schlechtwetter

Bald ist Frühlingsbeginn, doch bis dorthin warten noch viele stürmische und regnerische Tage auf uns. Auch unsere Vierbeiner leiden unter diesem Wetter und wünschen sich ein Beschäftigungsprogramm im warmen Eigenheim. Deshalb haben wir für dich Aktivitäten gesucht, die dein Hund auch Zuhause ausführen kann.

Wenn es draußen wieder einmal regnet, verweigern Hund und Herrchen bzw. Frauchen den Spaziergang im Freien. Doch wieso nicht einfach die Trainingsaktivitäten ins warme Zuhause verlegen? Egal ob Auffrischung von erlernten Kommandos, eine wohltuende Massage oder Agility Training in den eigenen vier Wänden. Mit unseren Tipps bei Schlechtwetter kommt der Spaß nicht zu kurz.

Hundebeschäftigung #1: Hundekommandos auffrischen

Je länger wir mit unserem Vierbeiner zusammenleben, desto weniger konsequent sind wir. Das Erziehungsprogramm wurde schon einige Zeit nicht mehr beachtet, weshalb sich der Hund nur mehr zögerlich oder gar nicht mehr daran erinnert, was du ihm beigebracht hast. Am besten ist es, du erstellst eine Liste mit allen Regeln und Kommandos, die du deinem Vierbeiner bereits gelernt hast. Dadurch kannst du das einmal Erlernte leicht wieder auffrischen.

Beachte jedoch, dass du deinen Liebling nicht überforderst. Ein bis drei Übungen sind für den Anfang ausreichend. Teste zuerst, wie gut die Übungen noch sitzen und wenn etwas nicht so funktioniert wie du es dir vorstellst, dann starte mit dem Erinnerungstraining. Zwischendurch kannst du kurze Pausen oder kleine Spielrunden einlegen, denn das steigert die Motivation. Als Belohnung kann es ruhig Leckerlis geben – diese aber bitte von der täglichen Futterration abziehen!

Hundebeschäftigung #2: Wohltuende Massage

Vor allem ängstliche Hunde haben sehr oft eine verspannte Nacken- und Rückenmuskulatur, weil sie nicht in der Lage sind, locker zu lassen. Auch Vierbeiner, die generell Probleme mit dem Bewegungsapparat haben, können eine wohltuende Massage gut gebrauchen. Für “normale” Schmuser haben wir zwei Hundemassagegriffe zum Ausprobieren:

Ausstreichen

Lege deinen Hund auf die Seite und streichle ihm großflächig mit beiden Händen sanft über den ganzen Körper – vom Nacken bis zu den Gliedmaßen. Bei Schulter und Oberschenkel kannst du ruhig länger verweilen, denn dort liegen große Muskelflächen. Wichtig ist, dass du die Hände immer nur auf der Muskulatur bewegst und nie auf Knochenvorsprüngen wie Beckenknochen oder Schultergelenk. Da Wärme die Muskelentspannung fördert, kannst du das Ganze mit einem leicht erwärmten Kirschkernkissen versuchen.

S-Rollung

Bei der S-Rollung wird die obere dicke Hautschicht im Nackenbereich des Hundes mit beiden Händen zwischen Daumen und Finger genommen. Bewege deine Hände vorsichtig in S-Form gegeneinander in Richtung Rute und rolle rechts bzw. links der Wirbelsäule entlang – nicht aber direkt darauf! Dadurch kannst du Verklebungen bei deinem Hund in den oberen Hautschichten lösen.

Hundebeschäftigung #3: Agility Training

Agility gibt es natürlich auch für Stubenhocker – Möbel, Kisten, Hula-Hoop-Reifen und Spieltunnel eignen sich perfekt für einen wunderbaren Indoor-Sportparcour. Wenn du mit deinem Vierbeiner bereits Agility betrieben hast, weißt du ohnehin wieviel du deinem Hund zumuten kannst. Für Anfänger gilt immer: Je einfacher, desto mehr Erfolgserlebnisse und das fördert natürlich die Spiellaune. Außerdem zu beachten: Sicherheit steht an erster Stelle!

Wackelige Konstruktionen und spitze Gegenstände müssen beim Agility Training unbedingt vermieden werden. Zudem solltest du darauf achten, dass dein Vierbeiner nicht überfordert wird. Zeigt er beispielsweise Angst, dann schraube die Anforderungen zurück und führe die jeweilige Aufgabe lieber Schritt für Schritt durch.

Hundebeschäftigung #4: Erste Hilfe trainieren

Im Fall der Fälle solltest du für kleinere und größere Unfälle vorbereitet sein. Beispielsweise einen verunfallten Hund auf einer Decke oder Jacke sicher transportieren und ins Auto heben können. Schlechtes Wetter ist somit bestes Wetter, um die Erste-Hilfe-Handgriffe zu üben.

Prüfe jedoch vorab, ob sich dein Hund überall entspannt angreifen lässt, denn das ist für den Notfall wichtig. Hebe die Pfoten, schaue ihm ins Maul und in die Ohren, untersuche seine Augen usw. Du kannst auch die Seitenlage üben. Wenn dein Hund alles ruhig ausführen lässt, lobe ihn und gib ihm ein Leckerli. Außerdem: Untersuchungen zu Hause können helfen, die Angst vor dem Tierarzt zu nehmen!

Hundetraining mit dem Smartphone

pet-remote hundetrainingKennst du schon Pet-Remote? Damit kannst du deinen Vierbeiner auf einfache Art und Weise mit deinem Smartphone trainieren. Pet-Remote versetzt deinem Liebling keine Elektroschocks, sondern verwendet einfache Vibrationen, die dein Hund fühlt und auf die er reagieren kann. Optimal um die Hundekommandos deines Vierbeiners wieder aufzufrischen, aber auch um neue Tricks zu erlernen. Neugierig geworden? Dann kannst du Pet-Remote gleich hier kaufen!

3 Kommentare zu “Hundebeschäftigung: Tipps bei Schlechtwetter

  1. Meiner Maus ist das Wetter so ziemlich egal, eher ich bin es, der sich manchmal fragt, warum schon wieder raus? Am schlimmsten sind die 10 Minuten vor dem rausgehen. Ich bin genervt vom Wetter, frage mich, ob es wirklich so toll ist, einen Hund zu haben und nicht etwas eine Katze, die einfach ihr “Indoor-WC” benutzen kann. Bin ich aber dann mit meiner jungen Dame draußen überwiegt ganz einfach die Freude bei uns beiden. Eigentlich sind wir beide nämlich bei jedem Wetter gerne draußen; nur darüber nachdenken mag ich bei wirklich miesem Wetter nicht!

    Und bei der Massage für meine Portie-Dame ärgere ich mich nur darüber, dass sie das bei mir nicht macht! Sie bekommt sowas nämlich regelmäßig. Bitte auch nie die Pfötchen und Ballen vergessen. Viele Hunde mögen das sehr gerne. Nicht zu “zart”, weil dann kitzelt es…

    Liebe Grüße,

    Martin

    1. Ist sie! Sie ist aber auch ein Portie, weswegen sie das wohl einfach in ihren Genen hat! Leider muss sie das ganz oft dann später unter der Dusche so richtig ausleben, denn durch ihr Fell sammelt sie jedes Lehmklümpchen, Blätter, Ästchen, Gras… Aber naja, die Maus steht dann ruhig und lässt es über sich “ergehen”…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *